15 lagertaugliche Dinge, die ihr im Laden kaufen könnt

Es muss nicht immer der Online-Shop sein

Gerade wenn man neu in das Mittelalterhobby einsteigt, ist es verwirrend, wie viele Dinge man eigentlich benötigt. Noch verwirrender ist das teilweise riesige Angebot der bekannten Online-Shops. Überforderung macht sich breit. Dabei ist es gar nicht so schwierig, sich eine Grundausstattung auch in den umliegenden Läden zusammenzukaufen. Lagertaugliche Dinge gibt es fast überall. Der Vorteil hier ist, dass man die Dinge anfassen und begutachten kann.

Grob geschätzt habe ich etwa 50% meines Lagerequipments in Möbelhäusern und Dekoläden erworben. Selbstverständlich sind handgefertigte Produkte immer schöner, doch jedes Hobby ist teuer und dann bleibt manchmal (bei mir oft) nur die günstigere Industrieware. Man sollte abwägen, was man benötigt, und was man dafür bezahlen kann. Gerade jetzt vor Weihnachten gibt es eine Unmenge an rustikalen und somit oft mittelalterlich wirkenden Dekogegenständen. Und wenn man für’s Hobby einkauft, macht’s einfach mehr Spaß 😀

Ich möchte noch anmerken, dass viele der Gegenstände für Larp und Fantasydarstellungen gut geeignet sind. Reenactors haben es bei der Suche im örtlichen Supermarkt eventuell doch etwas schwerer. Falls ihr also eine historisch fundierte Darstellung anstrebt, sind diese Tipps vermutlich weniger geeignet für euch. Was natürlich nicht heißt, dass ihr nicht mal stöbern könnt. Aber eine nach Funden orientierte Birka-Rohhaut-Lampe werdet ihr vermutlich nicht bei Ikea finden. Wahrscheinlich gibt es nicht mal eine Birka-Rohhaut-Lampe, also werdet ihr sie mit ziemlicher Sicherheit nirgendwo finden. 😀

Aber ihr wisst ja, was ich damit meine. Grob-Mittelalter, Fantasy, Larp – Ja! Reenactment – Schwierig. Nun geht es aber los mit der Ideensammlung!

Für die Lagerküche

Holzschalen und -bretter:

Ganz ehrlich? Ich besitze (leider) keine einzige handgedrehte Holzschüssel. Das ist ziemlich schade, aber auch nicht unbedingt notwendig, da man gutes Holzgeschirr oft im Deko-Laden um die Ecke bekommt. Aber auch beim Discounter habe ich schon tolle Brettchen bekommen, die sogar in Deutschland hergestellt und aus nachhaltig angebautem Akazienholz gefertigt sind. Bei Bambusholz gilt: Bitte schaut kurz drauf, wo es herkommt. Oft hat es ein Zertifikat o.ä., dass es nicht aus Pandagebieten stammt. Denn wie wir alle wissen, sind Pandas die coolsten Tiere auf der Welt und wir wollen ihnen nicht das Futter wegnehmen. GAAANZ Wichtig!

Manchmal gibt es noch den Hinweis „Nur für Trockenfutter“. Ja, das steht da wirklich drauf. Sofern ihr eure Schalen immer gut ölt und pflegt, könnt ihr da auch eure Suppe daraus löffeln. Nur danach gut abspülen und mit Kokosöl einreiben.

Messer

Wenn ihr meinen Beitrag zum Thema „Grundausstattung für’s Lagern“ gelesen habt, kennt ihr wahrscheinlich schon mein Messerchen. Das habe ich damals auch bei Norma für 10€ gekauft. Discounter haben, gerade jetzt im Winter, oft Outdoorartikel, darunter auch Fahrtenmesser. Am besten am Wochenende gemütlich die Prospekte durchstöbern, da findet ihr bestimmt das eine oder andere. Gut, die haben oft Polyesterhüllen. Die könnt ihr aber einfach durch eine selbstgebaute Lederscheide ersetzen.

Falls euch das Messer dann immernoch zu langweilig aussieht, könnt ihr es auch mit Gravuren oder Ziernieten versehen. Lasst eurer Fantasie einfach freien Lauf!

Kochlöffel

Natürlich geht absolut nichts über einen selbst geschnitzen Löffel. Aber qualitativ hochwertiges Holzgeschirr findet man auch fast überall. Vor allem beim schwedischen Hot-Dog-Händler, der auch Möbel verkauft. Ansonsten sind Restpostenmärkte wie Thomas Phillips eine gute Anlaufstelle. Am schönsten sieht meiner Meinung nach Olivenholz aus.

Glasflaschen und Gewürzdosen

Jetzt in der Vorweihnachtszeit ist gefühlt alles voll mit niedlichen Flaschen, die einen Korkverschluss haben. Gerade die Larp-Alchemisten wird das bestimmt freuen, denn viele sind unter 5€ erhältlich. Die Weinflasche auf dem Bild ist z.B. von Thomas Phillips. Kostenpunkt: 1€. Da war es auch nicht so schlimm, dass mir eine auf dem Weg nach Hause kaputt gegangen ist.. Ok, es war schlimm, aber ich hatte Gott sei Dank noch 5 andere gekauft. 😀

Für Gewürze könnt ihr entweder die Mini-Variante der Flaschen nehmen, oder ihr schaut nach kleinen Holzdosen. Die findet man in Deko- oder Bastelläden. Auch hier könnt ihr wieder verzieren, was das Zeug hält! Anmalen oder Gravieren – Alles kein Problem.

Töpfe und Pfannen

Gut, ich gebe zu, jetzt wird es ein wenig schwieriger. Aber der geübte Jäger und Sammler kann auch im Laden lagertaugliche Töpfe und Pfannen finden. Hier solltet ihr nach gusseisernen Sachen Ausschau halten. In etwas gehobeneren Geschäften gibt es wohlmöglich auch die ein oder andere Eisenpfanne. Oder ihr schaut kurz vor den Festtagen ins besagte Prospekt, ob Aldi, Lidl und Co. versuchen, den Leuten exquisite Kochuntensilien anzudrehen, die nur dafür da sind, um Onkel Heinz und Tante Frieda beim Weihnachtsessen zu beeindrucken… Eventuell vorhandene Plastikgriffe vor dem Lagern abbauen.

Für die Schlafstätte

Felle

Auch Felle bekommt ihr zuhauf in diversen Einrichtungshäusern. Allerdings solltet ihr auch hier auf die Qualität achten. Stinkt es stark nach Chemie? Fühlt es sich künstlich an? Ist es stark gefärbt? Dann Finger weg. Oft werden diese Felle dann in Asien oder Osteuropa unter Einsatz stärkster Chemie produziert. Und darauf möchte man wirklich nicht schlafen, oder? Außerdem weiß man nicht, wo und wie das Tier gelebt hat. Also auch hier auf eventuelle Zertifikate achten und im Zweifelsfall liegen lassen.

Für alle, die Kunstfell nutzen möchten: Passt auch hier auf. Manchmal kommt es vor, dass vermeintliches Kunstfell in Wahrheit echtes Kaninchenfell ist. Das kommt öfter im asiatischen Bereich vor, da hier die Kunstfellproduktion teurer ist als die Tierhaltung. Fragt am besten einen Verkäufer, ob er eine Brennprobe machen könnte. Riecht es nach verbrannten Haaren, ist es echt.

Decken

Wenn ihr schon ein kuscheliges Fell gefunden habt, könnt ihr gleich nach der passenden Wolldecke suchen. Hier solltet ihr definitiv darauf achten, dass es aus annähernd 100% Wolle besteht. Andernfalls riskiert ihr doofe Brandflecken, falls ihr euch vor dem Lagerfeuer in sie einrollen wollt. Besonders ambientig sind grob gewebte Stoffe in Erdtönen. Möchtet ihr einen Bezug dafür haben, könnt ihr versuchen, Leinenbettwäsche zu finden. Die gibt es nicht überall und ist meist ziemlich teuer, aber natürlich auch zeitsparender als die selbstgenähte Variante.

Kissen

Für Kissen benötigt ihr definitiv einen Bezug, dafür müsst ihr aber auf nichts anderes achten. Nehmt einfach die, die euch von der Größe her zusagen. Wenn ihr eine Daunenallergie habt, könnt ihr auch ruhig Polyester nehmen. Erfahrungsgemäß werdet ihr die Kissen sehr selten aus dem Zelt nehmen, sodass es nur relevant ist, wenn ihr es für Besucher öffnen wollt. Wenn ich so darüber nachdenke, habe ich nicht einmal einen mittelalterlich wirkenden Kissenbezug… Upps.

Für das Lager-Ambiente

Oder was man sonst als „Sonstiges“ bezeichnen würde. Also alles, was im Lager einfach schön aussieht.

Laternen

Was wäre ein gemütlicher Abend am Lagerfeuer ohne Leuchten? Außerdem sind sie unglaublich praktisch, wenn man nachts auf’s Klo muss und sich die Taschenlampe verabschiedet hat. Und die gibt es wirklich überall: Im Supermarkt in der Kramkiste, im Deko-Laden, im Möbelgeschäft, im 1€-Laden… Es ist also ziemlich schwer, keine geeignete Lampe zu finden.  Preisspanne ist hier von 2€-40€/50€, je nach Größe und Verarbeitung.

Feuerschalen

Feuerschalen, in welcher Form auch immer, benötigt jedes Heerlager. Meist darf man auf gar keine andere Weise Feuer machen. Also nix mit Loch im Boden und da alles anzünden. Das Gute ist, dass ihr alle möglichen Feuerschalen im Baumarkt bekommt. Die sind normalerweise so dezent, dass nicht auffällt, dass sie nicht vom Schmied kommen. Hier ist preislich von ca. 30€- 150€ alles dabei. Achtet darauf, dass die Schweißnähte ordentlich gesetzt sind und dass sie ausreichend stabil ist. Andernfalls riskiert ihr, dass sie den Transport nicht überleben könnte. Ich würde sagen, gutes preisliches Mittelfeld ist angemessen.

Sitzkissen, kleine Tische und Hocker

Gerade in orientalisch angehauchten Lagern passen bunt verzierte Sitzkissen sehr gut ins Bild. Aber auch kleine Beistelltische ohne große Verzierungen findet man in Möbelhäusern. Natürlich ist das alles auch einfach selbst herzustellen. Aber manch einer hat vermutlich nicht die Zeit, den Platz oder die notwendigen Geräte dazu. Sucht am besten nach schlichten, unlackierten Möbeln. Die könnt ihr mit Beize an das bereits vorhandene Mobiliar anpassen.

Truhen und Körbe

Ein schöner Flechtkorb auf dem Tisch sieht immer toll aus. Schaut hierfür am besten mal im Baumarkt in die Gartenabteilung. Hier gibt es eine Menge kleiner und größerer Körbe. Oft sind sie mit Plastikfolie ausgekleidet (sollen ja auch eigentlich bepflanzt werden.) Die könnt ihr aber leicht entfernen.

Schlichte Truhen gibt es oft in Möbelhäusern. (Obwohl man die auch ganz leicht selbst bauen kann, Anleitung gibt’s hier 😀 ) Einfach mal in der Kinderabteilung stöbern. Eventuell lacht euch dort die ein oder andere unlackierte Spielzeugtruhe an. Falls ihr eher kleine Schmuckschatuellen braucht, könnt ihr im 1€-Laden schauen.

Für die Gewandung

Ok, ich gebe es zu, das hat nicht unbedingt was mit dem Lager an sich zu tun. Aber dennoch lohnt es sich, gerade im Larp-Bereich, einmal öfter im Klamottenladen nachzusehen.

Gürtel

Allem voran sind schlichte Echtledergürtel am einfachsten zu finden. Den Gürtel für meinen Kettenrüstrock habe ich beispielsweise bei Aldi für 7€ gekauft. Ihr solltet lediglich darauf achten, dass die Schnalle schlicht und er auch sonst nicht sonderlich verziert ist. Gürtelschnallen kann man zur Not auch einfach austauschen, das wäre dann aber schon fast teurer, als die Variante aus den Online-Shops. Der längeren Haltbarkeit wegen solltet ihr auch Echtledergürtel kaufen. Es sei denn, ihr seid Veganer, dann schaut nach gutem Kunstleder. Es sollte weich sein, aber nicht einreißen, wenn ihr es biegt.

Schmuck

Je nach Trend gibt es mal mehr, mal weniger markttauglichen Schmuck im Einzelhandel. Für Wikinger- und Hochmittelalterdarstellungen ist es momentan ziemlich schwierig. Aber Fantasy- und orientalische Charaktere finden eigentlich immer was im Schmuckladen 😀 Auch für’s Steampunk und 20er Jahre Larp habe ich bei Bijou Brigitte schon einiges gefunden. Die Aufsteller im Supermarkt sind auch immer einen Blick wert.

Hemden und Hose

Gerade bei C&A habe ich schon das so manches markttaugliche Teil ergattern können. Hier solltet ihr also eher in Läden stöbern, die nicht jedem neuen Trend nachhechten. Ich möchte hiermit auch den Irrglauben aus der Welt schaffen, bei C&A würden nur alte Frauen einkaufen gehen! Ich gehe da gern einkaufen 😀 Also bezeichnet mich nicht als alte Frau! Spaß beiseite, in solch weniger angesagten Läden hat man auf jeden Fall eine gute Chance, eine neue Leinenhose oder -bluse zu ergattern. Und wenn ihr die dann noch ein wenig aufhübscht, sieht niemand mehr, dass es im Laden gekauft wurde.

 

Sooo das war jetzt eine ziemlich lange Liste. Aber da sieht man mal, wie „modern“ unser Hobby eigentlich ist. Selbstverständlich sollten Online-Shops nicht außer acht gelassen werden. Deren Angebot wächst stetig und coole Sachen könnt ihr auch da bekommen. Wo kauft ihr denn eure Lagerausrüstung? Oder baut ihr alles selbst? Habe ich irgendwas ganz Wichtiges vergessen? Erzählt mal von euren „Shopping-Erlebnissen“ (und schon wieder fühle ich mich wie ein Beauty-Blogger, demnächst mache ich wohlmöglich noch einen Haul 😀 ), ich bin sehr gespannt auf eure Funde!

Habt eine tolle Woche 🙂

Möhrchen

 

 

Möhrchen gibt’s auch auf Facebook

Anzeige

10 Gedanken zu „15 lagertaugliche Dinge, die ihr im Laden kaufen könnt

  1. Huhu,

    schöner Artikel! Stimmt, wenn man ein bisschen die Augen offen hält, kann man auch in „normalen“ Geschäften mittelaltertaugliche Dinge finden. Ich kann noch ergänzen: Auch Second-Hand Geschäfte und Flohmärkte sind eine gute Quelle. Dort habe ich zum Beispiel schon mal ganz gute Tonbecher und -teller gefunden so wie ein paar Schmuckstücke. Ist halt immer ein bisschen Glückssache.

    Viele Grüße,
    Julia

    • Huhu liebe Julia,
      das stimmt, auf Flohmärkten habe ich auch schon den einen oder anderen tollen Fund gemacht. Vor allem Schaffelle und Holzschalen! Danke für die Ergänzung 🙂 Hab einen schönen Tag!
      Möhrchen

  2. Kaen-Ryu

    Liebe Möhrchen,

    ich habe nochmal bewusst den Post aufgesucht, weil Du hier Felle beschrieben hast.
    Mir liegt da eine wichtige Frage zu Fellen auf den Herzen. Wir lagern ja leider nicht, aber bei uns zu hause liegen 2 Felle im Wohnzimmer.
    Hast Du ein paar Tipps? Vielleicht wäre das auch einen Blogeintrag wert. Ich soll es laut Händler 1mal im Jahr zu ihm zum reinigen bringen. Ich lüfte es an der frischen Luft alle Zeit lang mal aus.
    Dabei habe ich jetzt neulich von Motten und sonstigen Viehzeugs gelesen, was da in die Truhe kriechen kann. Aber was ist, wenn sie offen liegen?
    Sollte ich auf etwas aufpassen?

    Danke Dir 🙂

    • Geizhals

      Ich bin zwar nicht Möhrchen, aber ich mische mich ja bekanntlich gern ein wenn mir langweilig ist 😀

      Von was für Fell reden wir? Schaf?
      Du hast ja nen wierden Händler, mir hat noch nie einer gesagt ‚brings Fell zur Reinigung vorbei regelmässig‘

      Meine Erfahrung : Motten sind DAS BÖSE und denen is egal ob Kiste oder offen rumliegend; auch wenn offen rumliegend (angeblich) das Potenzial verringert weil Licht und Luft der Motte nicht gefalln zum brüten sondern eher dunkel und muffig.
      Grad wenn du nachts Fenster auf hast und Licht an würd ich an deiner Stelle generell bei Fellen und Wollklamotten gelegentlich ma nachgucken ob was drin is (und sobald auch nur eeeeine Kleidermotte sich zeigt instant alles durchgucken und großzügig Lavendel verteilen…ok.. vllt nich eine.. aber ich hatte schon so oft Pech mit Motten.. ich hab da nen Tick entwickelt…) – ich hab ma nen halbes Jahr nich nachgeguckt und konnte 4 Felle (zugegeben.. nich alle Schaf) wegwerfen weil absolut ruiniert und eines was ich retten konnte is seither bretthart und das Leder bricht immer mehr.
      Guter Mottentest: wirkt ne Stelle auffällig einfach ne Handvoll Fellbüschel nehmen und sacht zupfen – haste ohne große Anstrengung Fell in der Hand hast du wahrscheinlich Motten.

      Wenn schon Motten drin sind: Hygienereiniger mit handwarmen Wasser ist dein bester Freund, eh mans wegwirft kann mans genauso gut damit versuchen.
      Ob das Leder hart wird am Ende is nen bisschen Glückssache… liegt vermutlich an der Gerbart – bis auf bei einem ists bisher aber immer gut gegangen bei mir. Gut einseifen mit dem Reiniger, bisschen einwirken lassen, behutsam auswaschen, langsam auf nem Handtuch o.ä. im Schatten trocknen lassen. Leder ggf mit Pflegespray für Wildlederschuhe o.ä. behandeln später ums nen bisschen zu pflegen, Lederöl oder Fett machts gern ma speckig meiner Erfahrung nach und ist eher was wenn mans nich unbedingt im Wohnraum oder so rumliegen hat.

      Alternativ: manche Felle sind so gegerbt dass man sie (auch bei 30°) im Wollwaschgang in die Maschiene stopfen kann (bei Mottenbefall auch hier: Hygienereiniger) – erfährt man wenn beim Händler. Klappt mMn auch super, kommen fluffig raus und das Leder wird auch nich hart (zumindest bisher nich bei mir..) – sind idr glaub aber eher kurzflorigere Felle…

      Hoffe ich konnt dir helfen – und dass Möhrchen mirs einmischen nich übel nimmt ;D

      Lg
      Geizhals

      • Hehe, nein, überhaupt kein Problem, das ist hier nicht wie in der Schule 😀 Ich freue mich, wenn ihr eure Erfahrungen einbringt! Das mit dem Hygienereiniger kannte ich beispielsweise gar nicht. Ich hab sie beim ersten Verdacht immer in die TK-Truhe geworfen, damit alles abgetötet wird.

        Dem Thema Felle werde ich auch mal einen eigenen Blogpost widmen 🙂 Das wird auch oft gefragt.
        Also dass man Felle zur Reinigung bringen sollte, ist mir tatsächlich auch neu. Das Schaf geht ja auch nicht in die Reinigung 😀 Normalerweise reicht Abklopfen und regelmäßiges Bürsten (am besten mit einer Fellbürste) vollkommen aus. Gerade Lammfelle kann man aber auch oft Waschen, wie Geizhals auch schon meinte. Ansonsten kenn ich Motten auch eher als Truhen-Problem, also musst du dir da nicht allzu große Gedanken machen 🙂

        • Geizhals

          TK Truhe wäre auch meine erste Wahl.. wenn ich eine hätte und nich nurn popeliges Gefrierfach am Kühlschrank. 🙁
          Das mit dem Hygienereiniger wurd mir halt ma geraten weils halt kein warmes-warmes Wasser braucht im Gegensatz zu vielen Waschmitteln.

  3. Kaen-Ryu

    Och ich finde es auch nett, wenn nicht nur einer antwortet, sondern ich habe Freude daran, wenn sich alle ein bisschen darüber unterhalten. Deswegen Danke Dir 🙂

    Es sind beides Schaffelle und sie liegen offen, eins auf einer Truhe und eins auf unserem Hasenstall, der im Wohnzimmer steht. Bisher hab ich sie noch nie gewaschen, aber auch noch nicht kontrolliert. Das werde ich aber am Wochenende mal machen.

    • Digne

      Dann halte ich dazu auch mal nen Vortrag *fg

      Alle unsere Kinder hatten als Babies Felle zum Draufliegen, nix ist da reingekommen. (Auch die Kinder sind alle erwachsen geworden:)
      Einr meiner Söhne (lagert sehr häufig) behandelt seine vielen Felle eher grob, aber sie nehmen das nicht übel. Und sie haben keine Bewohner.

      Motten sind ne Plage.
      Aber alles was lebt, hat auch Gegenspieler die bei Nichtbedarf oder Tod für Beseitigung sorgen. Das ist in der Natur generell und durchgehend so geregelt.
      (Deshalb werden zB auch -heutige- Rapspflanzen von besonders vielen ‚Schädlingen‘ attackiert. Die Pflanzen sind so überzüchtet, dass sie von der Natur als tot angesehen werden. Die in der chemischen Landwirtschaft dazugehörige Gift-Spritzerei macht nur die Angreifer zunehmend resistent.)

      Bedeutet aber auch, dass wir uns überhaupt nicht fürchten müssen -und als Folge dann anfangen wild herumzudesinfizieren (Hygienereiniger) oder noch mehr Mörderchemie einzusetzen (Reinigung).
      Ich sehe das als eins der Zeichen unserer eigenen zunehmenden Denaturierung/Degeneration. Wir sind ja eigentlich ein Teil des Systems!

      Ich hatte allerdings letztens Motten in einem (gerollt aufbewahrten) kleinen Woll-Teppich und der Befall hat selbst mich verblüfft. Ein Stadium sah aus wie Papierschnipsel und dafür hab ich die anfangs auch gehalten^^

      Ich hab den armen Teppich gründlich gebürstet, bei feuchtem Wetter rausgehängt (Wolle regeneriert sich dann selbstätig) und als Läufer an eine viel begangene Stelle gelegt.
      Alles gut soweit.

      Möhrchens Idee mit dem TK-Fach ist genial. So macht man das ja auch erfolgreich mit Kuscheltieren etc., wenn die Kiddies Kopfläuse haben.

      Und mich hat das eben inspiriert, es bei Bedarf mal mit ‚Ballistol Stichfrei‘ zu probieren. Das könnte sich lohnen. Man hätte eine leicht fettende Wirkung und dazu ein paar ätherische Öle, die den Viechern den Appetit verderben sollten.
      Ballistol ist ein Waffenöl, ein Kriechöl, das man aber sogar einnehmen kann, so unschädlich ist es. Ich liiiebe -echte- Allroundmittel, die gegen Freßfeinde, Warzen und eingefrorende Schüssellöcher gleichzeitig wirken. Das Zeug hab ich überall dabei. 🙂

      Wenn ich wirklich von Sorge vor Motten verzehrt würde, sollte Neemöl als Lösung vielleicht auch einen Versuch wert sein. Das Zeug ist gallebitter -und es unterbricht den Entwicklungszyklus von Insekten. Ich wehre mich damit zB gegen weiße Fliege an Kohlpflanzen. Allerdings riecht es -äh- gewöhnungsbedürftig.
      Zum Aufffrischen würde ich Hair-Konditioner sprühen. Das ist ja für Haare gedacht.

      Ich glaub, es ist wichtiger diese Angst zu bearbeiten. Sie ist wirklich nicht nötig.
      Ja, man verliert auch mal nen Teil, aber man kann einfach aufmerksam sein -und sich auch wehren.
      Ich hatte es uA schon mit Kleider- und Lebensmittelmotten, Getreidekäfern, Kopfläusen, Giardien und Varroa zu tun. Und überlebt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.