Die Skjoldehamn Gugel

Der perfekte Begleiter für Wind und Wetter – die Skjoldehamn Gugel

 

 

Da ist sie, die allseits beliebte Skjoldehamn Gugel. Das perfekte Kleidungsstück bei Regen, windigem Wetter oder wenn es einfach zu warm für den Mantel, aber zu kalt ohne ihn ist. Außerdem ist sie leicht zu nähen, genügsam im Stoffverbrauch und mittlerweile Standard im Reenactment. Wenn ihr euch erstmal an das Nähen von mittelalterlicher Kleidung herantasten wollt, ist dies der beste Einstieg. Doch Achtung:

Nicht alles, was vermeintlich zum Reenactment passt, ist auch zu 100% authentisch!

 

Soll heißen: Die Gugel wird oft in der Wikingerdarstellung genutzt, soll aber auf das späte 10./ frühe 11. Jahrhundert datiert sein. Also wenn man es ganz genau nimmt, ist sie nicht mehr wirklich Wiki-geeignet und für Frau schon gleich gar nicht, da die Gugel im Allgemeinen über viele Epochen eher den Männern vorbehalten war. Dies sollte euch, sofern ihr eine authentische Darstellung anstrebt, bewusst sein. Mir ist das relativ egal, da ich die authentische Darstellung vor 2 Jahren aufgegeben habe. Jeder darf entscheiden, wie er das Hobby für sich auslebt, also wenn euch die Gugel gefällt, dann los an die Nadeln! Wenn ihr euch in der auf Funden basierten Rekonstruktion wohler fühlt, dann ist das euer Weg! So, nun aber genug von A und Un-A geschwafelt, los geht’s mit der Anleitung:

 

Was ihr benötigt:

  • ein rechteckiges Stück Stoff (da ich relativ klein bin, reichen mir 120cm x 30cm, für einen durchschnittlichen großen Erwachsenen solltet ihr 160cm x 40 cm nehmen)
  • zwei quadratische Stoffstücke (30cm x 30cm oder 40cm x 40cm)
  • Stecknadeln zum Abstecken
  • eure Nähmaschine mit farblich passendem Garn oder Nähnadeln und Faden

Ich empfehle euch Wollstoff, da dieser den Wind gut abhält und schön wärmt. Außerdem schützt er ganz gut vor Nässe. Ihr könnt aber jeden beliebigen Stoff nehmen, je nach Darstellung und Vorliebe. Zusätzlich könnt ihr die Gugel auch abfüttern, solltet ihr dabei nicht unbedingt Wolle und Leinen kombiniert, da sich beide Stoffe bei Nässe unterschiedlich verziehen.

Ob ihr mit der Nähmaschine oder per Hand nähen wollt, sei euch ebenfalls überlassen. Ich habe diese mit der Nähmaschine angefertigt, da sie bei Gelegenheit verziert wird. Handnähte sind allerdings immer authentischer!

 

Oben seht ihr das „Schnittmuster“ und eine grobe Skizze, wie es zusammengenäht wird.

Anleitung:

  • Zunächst faltet ihr das lange Stück Stoff einmal in der Mitte (kurze Seite zu kurze Seite). Die Quadrate werden alle an der „offenen“ kurzen Seite befestigt, also legt die Bruchkante am besten nach oben.
  • Danach nehmt ihr ein Quadrat und steckt es der Länge nach an eine äußere Kante des Rechtecks. Es sollte ungefähr bis zur Mitte des Rechteckes gehen. Die daneben liegende Kante steckt ihr an die untenliegende Seite.

Da das wahrscheinlich unglaublich kompliziert klingt, hier ein Bild, wie es dann aussehen muss:

Also eine Spitze des Quadrates auf Mitte des Rechtecks, die anderen beiden Ecke auf Ecke.

  • Das selbe macht ihr noch auf der anderen Seite mit dem zweiten Quadrat. Diesmal lasst ihr jedoch die restliche Seite des Rechtecks nicht offen, sondern steckt sie auch mit Nadeln ab. So habt ihr vorne eine Öffnung für den Kopf und hinten ist sie geschlossen.
  • Wenn ihr damit fertig seid, könnt ihr die Kanten zusammennähen. Falls die Gugel euch am Hals zu eng sein sollte, könnt ihr auch die Spitze des vorderen Quadrates umklappen, so wie ich das auf dem unteren Bild gemacht habe.
  • Zu guter Letzt versäubert ihr alles mit einem Rollsaum, das heißt ihr schlagt die äußeren Kanten zweimal um und näht sie fest. Dadurch verhindert ihr, dass der Stoff aufreibt.

 

 

Und mehr ist es tatsächlich nicht. Ihr könnt die Gugel jetzt noch nach Lust und Laune verzieren, vielleicht besticken oder eine Borte befestigen, ganz wie ihr es wünscht und wie es zu eurer Darstellung passt.

Skjoldehamn-Gugel

Ich hoffe, die Anleitung war (halbwegs) verständlich 🙂 Wie ist das bei euch? Tragt ihr auf dem Markt oder der Con eine Gugel? Oder ist euch der Mantel lieber? Oder kombiniert ihr beides? Lasst mir gern einen Kommentar da!

Dann wünsche ich euch viel Spaß beim Nähen und habt noch einen schönen Tag 🙂

Möhrchen

 


Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Anzeige

21 Gedanken zu „Die Skjoldehamn Gugel

  1. Isa

    Hallöchen,
    ich sitze gerade an eben dieser Gugel dran, es ist echt leicht und das sage ich die heute zum ersten Mal näht (zumindest noch, es ist ja nch nicht vollbracht). Nur stellt sich mir jetzt kurzm vorm Nähen eine Frage. Ich habe alles zugeschnitten und aneinander festgesteckt mit Stecknadeln, aber die Quadrathe (ich habe nur einen Stoff für alle Teile genommen, weil das noch Reste des dazugehörigen Kleides waren) sind ja genau so nur zugeschnitten wie das Rechteck. Muss ich die dann nicht vorher einmal säumen, damit es ordentlich ausschaut?

    Grüße Isa

    • Möhrchen

      Huhu liebe Isa,
      Eigentlich musst du die Quadrate nicht extra säumen. Das machst du dann, wenn alles vernäht ist. Nähst du mit der Nähmaschine? Dann einfach den Zick-Zack-Stich einstellen und damit an der Nahtkante entlang nähen, um so den Stoff vor dem Ausfransen zu schützen. Wenn du es vorher versäumst, wird es auch schwierig mit dem Rollsaum (wo du den Stoff zweimal umklappst). Also ruhig erstmal alles zusammennähen und dann versäubern! Ich hoffe, ich konnte dir helfen 🙂
      Liebe Grüße, Möhrchen

  2. Silke

    Ich fand dein Schnittmuster super einfach. Da ich absoluter Nähanfänger bin, brauch ich was Idiotensicheres. Habe den Stoff zugeschnitten und schon abgesteckt. Morgen fange ich dann an zu nähen. Wahrsch. wird mir die Gugel zu groß sein, dann kann ich dochvorne am Hals noch was zunähen, oder?
    Auf jedenfall vielen lieben Dank für deine tolle Seite.

    achja, das Holzpflegemittel habe ich auch schon gemacht 😀

    Liebe Grüße
    Silke

    • Huhu liebe Silke,
      Ich freue mich total, dass dir meine Seite gefällt! 🙂 Also ich kann aus Erfahrung sagen, dass es nicht unbedingt schlimm ist, wenn sie ein wenig zu groß ist. Falls es dich aber stört, kannst du es entweder weiter zunähen oder du schließt es ein wenig mit einer Fibel. Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Spaß beim Nähen!
      Liebe Grüße, Möhrchen

  3. K.H

    Hallo 😀 Welche maße würdest du bei einem kleinkind nehmen so 4-6 Jahren? Da ich totale anfängerin bin bin ich als am überlegen *seufz….aber die kleinen brauchen was für die Ohren und Hals ! lg

    PS : tolle Anleitung 😀

    • Huhu 🙂
      Puhhh, das ist eine gute Frage. Ich würde erstmal die Quadrate 25cm x 25cm und das Rechteck 100cm x 25cm ausschneiden. Dann alles mit Stecknadeln festmachen und den Kleinen probeweise anziehen. Falls das noch zu groß sein sollte, kannst du alles auf 20 x 20 und 80×20 verkleinern. Wenn du Angst hast, dass die Nadeln zu sehr pieksen, kannst du Klebeband oder Malerkrepp drüberkleben 🙂 Dann verletzen sich die Kiddies nicht! Ich hoffe, das hilft dir ein wenig 🙂
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Nähen!
      Möhrchen

  4. Ann le Feye

    Ich habe nur einen kleinen Tipp für das Nähen: Die Stecknadeln waagerecht stecken. Das verzieht den Stoff nicht und du kannst ggf. mit der Nähmaschine über die Nadeln nähen. 🙂

  5. Juliane

    Vielen vielen Dank für diese tolle Anleitung!
    Ich habe sie für unser Rotkäppchen Kostüm genommen. Meine Tochter ist super happy. Sie sitzt toll und trotzdem ist kann getobt werden.

  6. Maxl

    Hey hey 🙂
    Erstmal danke für den Schnitt, geht super easy und sieht richtig gut aus.

    Frage:
    Kann ich den Schnitt der Gugel eig auch vergrößern auf 50*50 und 50*200?

    Ich hab nämlich relativ breite Schultern und der. 40*40 is mir n bischen zu klein.

    Lg
    Maxl

    • Huhu lieber Maxl,
      Ja, das sollte kein Problem sein. Nach oben ist alles offen. Vielleicht vorher probestecken und anprobieren, ob die Kapuze nicht evtl. zu groß wird. Aber da kannst du dann zur Not auch noch ein bisschen wegnehmen!
      Ich hoffe, das hat dir ein bisschen weitergeholfen 🙂
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Nähen!
      Möhrchen

  7. Mandy K.

    Hallo, ich werde einen 2 in 1 Gugel/Mantel nähen für mein „Dämon“ – Outfit. Dieser wird natürlich etwas scheußlicher aussehen. (per hand! Ist für solch eine Gewandung authentischer) Die Anleitung ist super einfach und lässt sich hervorragend individuell gestalten. Vielen lieben Dank.

  8. Sophie

    Hei, wie schwer ist der Stoff, welcher du verwendet hast? Ich will mir bald auch einen Gugel nähen, bin aber unsicher wie dick/schwer der Stoff sein soll.

    Liebe Grüsse

    • Huhu Sophie 🙂
      Für die Gugel habe ich mittelschweren Wollstoff genommen, im Prinzip kannst du aber auch schweren Wollstoff nutzen, da die Gugel ja bei weitem nicht so groß ist wie z.B. ein Mantel. Dadurch wird sie auch nicht unbedingt zu schwer. Ich würde aber auf jeden Fall Wolle empfehlen, da sie gut wärmt und nicht so unangenehm wird, wenn sie nass ist.
      Liebe Grüße
      Möhrchen

  9. Tanja

    Hallo Möhre

    Tolle Seite und schöne Erklärungen.

    Für meine Jungs 3 und 4 Jahre habe ich die Gugel als Wendegugel in Leinen bereits genäht. Dazu habe ich 28cm als kurze Seite verwendet bzw 28×112. Mein Gedanke ist, dass der Kopf in dem Alter etwa bei 50 cm Umfang ist dies geteilt durch 2 sind 25 cm und dann plus Nahtzugabe 28. Dann passt die Gugel auch nächstes Jahr noch.

    Wenn somit eine Gugel wegen breiten Schultern auf 50x200cm ausgedehnt wird, passt die Gugel fast auf einen Kopf mit 1m Umfang. Das wäre sehr groß und würde beim Tragen verrutschen.
    Dann lieber den Streifen verschmälern: 50×50 cm Quadrate und für den Kopfbereich Kopfumfang geteilt durch 2 zuzüglich 5 cm Nahtzugabe. Bei 60 cm Kopfumfang also 35 cm.
    50 + 35 + 35 + 50 wäre dann die Stofflänge.

    Liebe Grüße

    • Hey Tanja,
      Ja vielen vielen Dank für die tollen Erfahrungswerte, das ist super hilfreich! Da ich nie Kinderkleidung nähe, bin ich für sowas immer sehr dankbar.
      Ich wünsche dir noch weiterhin viel Spaß beim Nähen 🙂
      Liebe Grüße
      Möhrchen

  10. Philipp

    Hallo Möhrchen,
    ich befasse mich nun schon einige zeit mit dem Thema mittelalterliche kleidung und deren herstellung von hand. (Recherche im Internet)
    Zumindest was das nähen anbegeht.
    Habe bisher allerdings nur eine kappe angefertigt
    Welche naht würdest du denn zum verbinden der stoffteile (ich benutze mittelschweren Walkloden) empfehlen zumal der Stoff nicht extra versäumt werden müsste.

    mfg Philipp

    • Hey ho Philipp,
      also zum Zusammennähen der Stoffe würde ich immer den Rückstich/Steppstich empfehlen. Damit bekommst du haltbare und vor allem sehr stabile Nähte hin. Als Nähgarn würde ich die dann, passend zum Walkloden, Wollgarn empfehlen. Ich hoffe, das hilft dir ein wenig 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Möhrchen

  11. Julia

    Vielen Dank, für das wirklich super einfache Schnittmuster! Hab eine Wende-Rauhledergugel geschafft! Per Hand, weil ich nicht mal eine Nähmaschine habe, was wahrscheinlich auch meine Erfahrung beim Nähen zeigt… Trotzdem super geworden und dass ohne größere Probleme! Das die Nadel und ich keine Freunde werden, dafür kann ja dein Schnittmuster nichts 😉
    Vielen Dank nochmal
    July

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.