Die Strickgabel – Zweifarbige Kordeln

Jetzt wird’s bunt

Im letzten Blogpost habe ich euch ja bereits die wunderbar-tolle, super praktische Strickgabel (Lucet) vorgestellt. Da euch die Technik anscheinend ganz gut gefällt, wollte ich euch heute noch zeigen, wie man das Ganze farblich ein wenig spannender gestalten kann. Denn mal ganz ehrlich: So einfarbige Kordeln sind ja für Schnürungen etc. ganz nett, als Kleidungsverzierung taugen sie aber meist weniger. Also habe ich mich rangesetzt und eine Anleitung für zweifarbige Kordeln zusammengebastelt. 🙂

Das war tatsächlich gar nicht so einfach. Ich habe im ganzen Internetz nämlich nur zwei „Anleitungen“ gefunden, die das ganze Ansatzweise zeigen. Leider aber ohne Beschreibung, eher nach dem Motto: „Sieh dir das an, dann kannst du das.“ Ja, von wegen. Das war eher „Probier solange, bis es so aussieht wie meins“. Also ich weiß nicht mal unbedingt, ob das jetzt „meine“ Technik ist, eine Mischung aus verschiedenen Techniken oder doch das, was ich da in dem Video gesehen habe… aber es sieht ganz nett aus, und darum geht es ja. Oder nicht?

weiterlesen

Kordeln herstellen mit der Strickgabel

Nie mehr teure Kordeln kaufen!

Uuuuh, Möhrchen hat wieder eine neue Handarbeitstechnik gefunden, die sie super-mega-dufte findet. Na gut, eigentlich hat Pinterest sie für mich gefunden, aber das ist bei mir ja nichts Neues. Die Strickgabel ist ein Werkzeug, mit der man ganz einfach Kordeln knüpfen kann. Und mit einfach meine ich einfach!

In Amerika scheint die „Lucet“ anscheinend momentan total im Trend zu liegen. Bei YouTube gibt es dutzende Videos zum Thema „Lucet Cord braiding“, in Deutschland scheint es noch nicht ganz angekommen zu sein. Schade eigentlich, bis auf einige ältere Beiträge findet man im Netz so gut wie gar nichts deutschsprachiges zu dem Thema. Ich finde, das schreit nach einem Tutorial! Denn Kordeln braucht jeder. Jeder. JA, JEDER!

weiterlesen

Facebookgruppe und Onlineforum – Wie poste ich richtig?

Das Mittelalter im Internet

Soziale Netzwerke sind großartig. Und das meine ich wirklich! Gerade für mich, die in der tiefsten ostdeutschen Provinz wohnt, sind Facebook und Co. manchmal die einzige Möglichkeit, an der kleinen Mittelalterwelt dort draußen teilhaben zu können. Und irgendwie ist das Ganze auch nicht mehr aus meinem Alltag wegzudenken. Morgens kurz in die Facebookgruppe geschaut, mittags was im Online-Forum gepostet und abends noch Pinterest durchwühlt. Ja liebe Leute, so spannend ist mein Tag 😀

Dennoch habe ich gemerkt, dass online nicht alles so einfach zu kommunizieren ist, wie vielleicht auf dem Markt. Oder in der Kneipe mit Freunden. Oder überhaupt mit Leuten, die ich WIRKLICH kenne. So im „Real life“ und so… Kurz gesagt: wenn ich mir ältere Online-Posts von mir in Social Media anschaue, könnte ich  mir manchmal durchgehend mit der flachen Hand gegen die Stirn schlagen. Möhrchen, was hast du da veröffentlicht? Kein Wunder, dass das ’nen Shitstorm ausgelöst hat. Und warum war niemand da, der dich gewarnt hat? Fragen über Fragen, die ich mich in solch Momenten der Scham stelle. Denn was man manchmal so locker-flockig im Online-Forum oder in der Facebookgruppe postet, erweißt sich hinterher als Anlass für Beleidungen und Ärger, ziemlich viel Stress und vor allem blödes Gerede.

„Hey, ich hab‘ Vikings gesehen und möchte ein Lagertha-Kostüm haben, jemand Tipps?“ ist eher kontraproduktiv in diversen Gruppierungen und „Ist die Baumwolltunika von XY zu empfehlen?“ ist auch nicht gern gesehen. Glaubt mir. Alles schon gesehen, alles so erlebt.

Im Laufe der Zeit habe ich mir also ein paar „Tricks“ (ich weiß nicht, ob man sie so nennen kann) angeeignet, die den Stress im Internet so gut wie vermeiden. Und wenn ich schon niemanden hatte, der mit mir darüber geredet hat, möchte ich euch zumindest vor dem ein oder anderen Streit online schützen.

weiterlesen

Gewandung verzieren – Borten

Mittelalterliche Kleidung verzieren – aber wie?

Vielleicht kennt ihr es ja: Man ist gerade mit dem neusten Kleidungsstück für die kommende Lager- /Consaison fertig geworden. Man ist zufrieden, es passt und sitzt gut – aber irgendetwas fehlt. Oder man findet einen uralten Mantel im Schrank, das letzte Mal im Sommer vor 5 Jahren getragen. Auch irgendwie noch gut, aber nichts Besonderes. Ein paar hübsche Verzierungen müssen her – und zwar schnell.

Ich finde, Verzierungen geben der Gewandung erst das gewisse Etwas. Persönlichkeit. Einzigartigkeit. Leider gehen einem dafür auch mal schnell die Ideen aus. Aus diesem Grund will ich hier eine neue Serie starten, die sich ausschließlich mit dem „Aufhübschen“ eurer Lagerklamotte beschäftigt. Und woran denke ich zuerst, wenn es ums Aufhübschen geht? Genau, BORTEN.

weiterlesen

Was ihr über mittelalterliche Lederschuhe wissen müsst

 

Mittelalterliche Lederschuhe sind normalerweise das, was man sich als letztes für’s Lagerleben zulegt. Oft reichen dann doch die Schnürstiefel von Deichmann, manch einer traut sich in Turnschuhen auf den Markt (urgh) oder man läuft gleich barfuß. Die Gründe hierfür sind oft einleuchtend: Zum einen sind mittelalterliche Schuhe oft wesentlich teurer als ihre modernen Kollegen, zum anderen gibt es mittlerweile eine riesige Bandbreite an markttauglichem Schuhwerk.

meine fast authentischen Lederstiefelchen 🙂

Aus diesem Grund gibt es hier „Möhrchens ultimativen Leitfaden des mittelalterlichen Schuhwerks“, bzw. eine Zusammenfassung dessen, was ich über die Jahre über markttaugliche Schuhe gelernt habe.

weiterlesen