5 Dinge, die man öfter auf Mittelaltermärkten tun sollte

Alles wird mal langweilig

Mit einem Hobby ist es irgendwie wie mit einer neuen Liebe: Am Anfang findet man alles am Gegenüber großartig. Man interessiert sich für einander, alle gemeinsamen Aktivitäten sind unglaublich aufregend und die kleinen Macken irgendwie süß. Das Ganz geht dann im besten Fall zwei, drei Jahre so. Und dann kommt der böse, böse Alltag.

„Schatz? Wie war dein Tag?“

„Ganz gut, und deiner?“

„Auch.“

„Schön.“

Das war’s also mit dem überschwänglichen Interesse an dem Wohl des Anderen. Jetzt ist Beziehungsarbeit angesagt, sonst endet der ganze Spaß in Trennung oder – noch schlimmer- lebenslangem Desinteresse…

Gut, ich wollte ja hier keinen Beziehungsratgeber schreiben, also was hat das mit dem Mittelalterhobby zu tun? Ganz einfach: Am Anfang saugt man den Mittelaltermarkt förmlich in sich auf. Man schaut sich Gewandungen an, geht zu marktinternen Veranstaltungen, redet mit Leuten über das Hobby. Und wenn es richtig gut läuft, kommt man mit einer Menge input nach Hause. Wenn ich so an meine Kindheit denke: Da war es DAS Highlight, wenn Paps und Ma mit mir auf einen Markt gefahren sind… Tagelange Vorfreude und ein neues Holzschwert inbegriffen. Das war so cool!

Anzeige

Hobby- Wir müssen reden!

In der letzten Saison ist mir dann aufgefallen, dass sich das Ganze ein wenig gewandelt hat. Klar, ich freue mich immer noch, wenn ich meine Sachen packen und für ein Wochenende verschwinden kann. Freunde treffen, Spaß haben – aber das Lagern an sich rückt ein wenig in den Hintergrund. Und oft artet alles noch in Stress aus, weil dies und jenes nicht fertig geworden ist. Oder ich das ganze Wochenende drüber nachdenke, was ich noch nicht habe und bauen muss… Oder, oder, oder…

Versteht ihr mein Dilemma? Gut. Aber rumheulen allein hat ja noch niemandem etwas gebracht. Ich habe mich also hingesetzt und alles aufgeschrieben, was ich diese Saison unbedingt auf Mittelaltermärkten machen muss. Als Beziehungsarbeit, sozusagen. Back to the roots, das kleine Kind rauslassen und mir so mein „Marktfeeling“ zurückzuerobern.

Das war jetzt ganz schön viel Text, oder? 😀 Also lasst uns mit meiner To-Do-Liste starten!

1. Sich mit Leuten unterhalten

Seltsam, je älter ich bin, umso unkommunikativer werde ich scheinbar auch. Früher (so mit 14,15, 16) war es irgendwie kein Problem, mit Leuten auf dem Markt ins Gespräch zu kommen. Sei es am Metstand, mit Handwerkern oder einfach mit anderen Lageristen. Mit denen sollte es ja auch am einfachsten sein. „Hey, ich bin Möhrchen, euer Lager sieht toll aus. Darf ich mich kurz zu euch setzen?“ Sollte eigentlich kein Problem sein, aber dennoch traue ich mich oft nicht, oder ziehe es gar nicht in Erwägung. Auf der anderen Seite würde ich jeden, der so ankommt, sofort ans Lagerfeuer holen. Ist ja nichts dabei.

Denn gerade die Gespräche sind erfahrungsgemäß unglaublich interessant. Man muss eben nur über seinen Schatten springen, das Lager auch mal verlassen und aktiv auf die Menschen zugehen. Ja, für mich klingt das auch gruselig, aber ich habe mir fest vorgenommen, das zu üben! Tschakka!!!

 

2. Sich Handarbeiten und Handwerke anschauen

Ist schon ein bisschen dämlich: Das ganze Jahr tausche ich mich online mit Menschen über verschiedene mittelalterliche Handwerkstechniken aus. Und auf dem Markt? Pustekuchen. Ich glaube, 2007 habe ich das letzte Mal Schmiede bei der Arbeit zugeschaut. Total bekloppt. Dabei kann man „live“ doch viel mehr darüber erfahren. Und zur Not noch nachfragen (wo wir wieder bei Punkt 1 wären).

Mein größtes Problem beim Beobachten ist: Solange ich das unauffällig machen kann, ist es mir nicht peinlich. Das mache ich tatsächlich recht oft. Aber danebenstehen und starren, weckt in mir ein ziemlich unbehagliches Gefühl. Aber auch hier muss man wieder sagen: Deswegen machen die Leute das. Damit man zuschaut. Und Fragen stellt. Ich fühle mich auch nicht wie ein Zootier, nur weil sich jemand neben die Lagerabsperrung stellt und mir beim Basteln zusieht. Ich freue mich sogar regelrecht darüber, wenn sich jemand für mein Handwerk interessiert. Warum soll es den anderen nicht auch so gehen?

 

3. Sich kleine, unbekannte Bands anhören

Eigentlich gibt es auf jedem Histotaiment-Markt mehr oder weniger mittelalterliche Musik. Auf großen Veranstaltungen, wie dem MPS zum Beispiel, findet man dann auch die Größen der Szene. Und laut meinen Erfahrungswerten geht man dann auch immer zu den selben Bands. Das ist schade! Nicht falsch verstehen, ihr sollt schon zu euren Lieblingsmusikern gehen, dafür seid ihr da. Aber sollte man nicht auch den Unbekannteren eine Chance geben?

Kleines Beispiel meinerseits: Möhrchen, das kleine Versengold-Fangirl, hat auf jedem MPS versucht, mindestens zwei ihrer Konzerte mitzunehmen. Wie ein kleiner Flummi. Jetzt mag Möhrchen aber seit letztem Herbst VG nicht mehr so wirklich (und das nach 10 Jahren *schnüff*). Und steht da. Ohne Lieblingsband. Und weiß nicht, wohin.

Wäre ich die letzten Jahre mal zu kleinen Bands gegangen, hätte ich vielleicht auch mehr musikalischen Input für solche Situationen gehabt. Pech gehabt, Möhrchen.

Und nur, weil Musiker unbekannt sind, heißt es nicht, dass sie schlecht sind. Es muss ja nicht die „Dudelsack-ich-kann-nur-a-moll“-Band sein. (Ich hasse Dudelsackmusik, erwähnte ich das?). Es gibt auch genug kleine Folk-Gruppen, die eine tolle Atmosphäre auf ihren Konzerten haben. Ich kann hier immer wieder das Duo Thalamus erwähnen. Großartig! Die habe ich auch nur durch Zufall in Wittenberg gesehen, weil ich auf Freunde gewartet habe… In diesem Sinne: Raus aus den alten Gewohnheiten!

 

4. Mal was anderes Essen

Gut, ich muss zugeben, dass mir das auch in Zukunft schwer fallen wird. Unser Lager hat nunmal einfach das beste Essen weit und breit 😀 (Siehe Bild). Aber selbst wenn ich mal losgehen und mir was zum Naschen kaufe, ist es immer dasselbe. Baumstrietzel oder Eis. Wow, wie mittelalterlich. Asche über mein Haupt. Ich weiß, dass die Fressalien teilweise unglaublich überteuert sind. Aber wenn man es so sieht, ist das Wochenende auf dem Mittelaltermarkt ein wenig wie Urlaub. Und im Urlaub gönnt man sich schließlich auch was.

Es gibt sooo viele tolle Sachen auf den Märkten. Aber nee, Möhrchen denkt sich dann lieber „Urrrgh, vielleicht schmeckt das ja nicht, dann hab‘ ich die 5€ zum Fenster rausgeschmissen“. An der Autobahn gibt’s dann aber ein Tomate-Mozarella-Brötchen für 3,50€ und einen schlechten Automatenkaffee. (Ich hasse meine eigene Doppelmoral in Sachen Essen 😀 ) Merkt ihr’s? Und wie cool wäre es denn, nach Hause zu kommen und freudig erzählen zu können, dass man die besten kandierten Früchte auf der ganzen Welt gegessen hat? Wenn man’s nicht ausprobiert, wird man’s nie wissen.

Für mehr Mut zum Auswärts-Essen!

 

5. Die Atmosphäre genießen

Das Wichtigste kommt zum Schluss. Ja, ich bekenne mich schuldig, ich bin ein Klugscheißer. (Aus keinem anderen Grund habe ich diesen Blog erstellt! 😀 )Und das kommt auf Märkten ziemlich raus. Da nervt es mich, dass ich die selbe Ledercorsage 20x sehe, die Kleidung sichtbar aus Polyester ist und Plastikflaschen auf dem Tisch stehen. In meiner aktiven Reen-Zeit war das richtig schlimm. Das ist dank Fantasy-Darstellung schon besser geworden. Aber mal ganz ehrlich: Muss man sich da so aufregen? Nein! Stattdessen sollte man sich auf die schönen Eindrücke des Marktes konzentrieren. Diesen ganz speziellen Geruch, die Leute, die Spaß haben, die Musik…

Ich bin letztes Jahr in Luhmühlen durch Zufall alleine Getränke holen gegangen. Es war schon dunkel, überall Fackeln und der Markt wurde langsam ruhiger. Dann habe ich das Ganze bewusst auf mich wirken lassen und dachte so: „Mensch, das ist genau das, was du an Mittelaltermärkten liebst! Was für eine tolle Atmosphäre. Genau DESHALB tust du dir die 3h Fahrt überhaupt an.“ Das war toll. Aber wenn man es sich nicht bewusst macht, geht dieses Gefühl irgendwann verloren. Wie der Partner, dem man im Alltag zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt hat…

Die letzten Worte vor Saisonstart

Lasst uns also diesen Sommer zu einem ganz Besonderen machen. Back to the roots, mit viel Energie, Neugierde und Interesse, neuen und alten Freunden und vor allem: Mit ganz viel Spaß an der Sache! Ich freue mich riesig!

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr „gute Vorsätze“? Und was habt ihr schon ewig nicht mehr auf dem Markt gemacht? Ich bin gespannt, welche Erfahrungen ihr so gemacht habt. 🙂

Ich wünsche euch auf jeden Fall eine tolle Frühlingswoche und, falls ihr auch startet, einen problemlosen Auf- und Abbau 🙂

Möhrchen

Anzeige

18 Gedanken zu „5 Dinge, die man öfter auf Mittelaltermärkten tun sollte

  1. Geizhals

    Oooooh ja – das Dilemma kenn ich nur zu gut Möhrchen… der ganze Stress vorab den man sich macht kann einem auch noch das schönste Event versauen, man schafft halt echt nie alles was man sich vorgenommen hat, schuftet die Tage und Nächte vorher noch wie blöd im akkord arbeitend durch… und ist dann vor Ort unausgeschlafen, unausgeglichen und unglücklich… das verdirbt einen auch einfach auf Dauer den ganzen Spaß an der Sache.. so gehts mir wenigstens.

    Ich häng selbst grad in sonem kleinen bis mittelschweren ‚alle Märkte sind doof‘ Blues, einfach son Gefühl von ‚Früher war mehr Lametta‘ – viele Veranstaltungen haben einfach ihren Reiz verloren für mich, und ich frag mich da doch oft ob die Märkte schlechter sind (subjektiv betrachtet : ja, definitiv – es gibt sooo viele unglaublich schlechte cash-grab Märkte hier in der Region die nur von Fressbuden und Ständen mit irgendwelchem strunzigen Nippes bevölkert werden…) , meine Erwartungen höher sind oder ob einfach sone dezente Abstumpfung eingesetzt hat und einfach diese Freude am neuen und am Entdecken fehlt die man irgendwann mal auf Veranstaltungen mit gebracht hat….

    Da ist deine Liste ne recht willkommene Idee – vielleicht sollt ich mir auch eine machen und zusehn wie ich wieder mehr Freude an Marktbesuchen bekomm.
    Nur den ‚Leute anreden‘ Part lass ich vielleicht besser weg – abseits davon dass ich son kleiner Sozial-Legastheniker bin sind hier in der Gegend bisher alle Gesprächsversuche gescheitert.. hach ja – Berliner, sind halt voll freundlich.

    Was Handarbeit angeht trauer ich ja son bisschen drum fürs Kinderbasteln zu alt zu sein… wie oft hätt ich mich da schon gern dazu gesetzt…

    Und haaa.. ich teil dein musikloses Leid… für mich wars vor zwei Jahren schon vorbei mit VG, als ich se nach ..3-4 Jahren mal wieder live sah aufm MPS hier und nur dachte ‚wtf? Schlagzeug, Bass, weiße Shirts statt bunte Klamotte – wer hat euch durch den RTL2 Fleischwolf gedreht und euch zu ner Band wie jeder anderen langweiligen sonstwas-Folk-Band gemacht??‘ – und frustrierender Weise find ich NICHTS was sie ersetzen kann. …also.. Möhrchen.. wenn du mal über eine schmunzlig-halunkige Mittelalter-Musikgruppe stolperst die nicht die zigte Version von ..keine Ahnung.. spieln… sag es mir q_q …verdammt vermiss ich altes VG… ich geh mal eben still weinen.



    .
    .
    .
    So – wieder da.
    Ich beneide übrigens das Essen in deinem Lager… mein übliches Post-Mittelaltermarkt-Essen – weil der Kram auf dem Gelände viel zu überteuert ist für pupsige kleine Portionen teilweise – ist…
    Döner. Yai – Berlin.
    Auch wenn ich jetzt Lust auf Baumstriezel habe….

    Mein guter Vorsatz ist aber auf jeden Fall schon gesetzt!.. überhaupt auf irgendnen Markt gehn!.. yai..
    Aber find ma nen guten.. der einzige bessre Veranstalter der nicht das MPS ist is nichmehr in der Gegend – und die restlichen drei-vier sind eher so… ärgh.. Und ich fahr ungern zig Stunden (oder auch nur eine Stunde..) um dann vor ner Enttäuschung zu stehn… also keine Ahnung – vielleicht musst du mal einen Blogeintrag mit empfehlenswerten Märkten hier im Osten zusammen stellen.
    Damit man mal weiß obs noch irgendwas abseits vom MPS gibt wo man für seinen Eintritt auch was geboten bekommt an Ständen und einem nicht 7€ für vielleicht sechs Händler und nochmal so viele Fress- und Saufbuden aus den Rippen geleiert werden… gängige Markttermin-Seiten tun sich ja doch was schwer mit Bewertungen…

    Was mir auf jeden Fall fehlt.. ma wieder ne richtig gute Feuershow sehn. Und anderer Leutes Gewandungen begaffen… und Baumstriezel. Verdammt – wo krieg ich jetz nen Baumstriezel her?!

    Was mir auf jeden Fall nicht fehlt! : Leute die Dudelsack nicht spielen können, Hitzetodverursachende Lasersonne.. und Sonnenbrand. Seriously – immer gibts Sonnenbrand, egal ob Sonnencreme Lichtschutzfaktor Atomexplosion! – Ich nenn es liebevoll ‚meine kleine Markttradition’… oh – und Marktsprech – Marktsprech fehlt mir absolut nicht.

    Liebe Grüße – und bitte bitte, Blogeintrag: Marktempfehlungen! Ich brauche gute Märkte im Leben! Mein Frust über Veranstalter mit gelben Postern ist unendlich… und sonst scheints hier ja fast nix zu geben…

    Geizhals

    • Och Geizhals… Das klingt ja noch schlimmer als bei mir 😀 Im Mai hat Hilde (mein Moped) wieder TÜV, dann mach ich die Gegend unsicher 😀 Hoffentlich finden wir dann ein paar Märkte für dich. Rabenstein war früher cool, da war ich aber schon ewig nicht mehr, muss ich mir also erstmal wieder ansehen.
      Tja Musik… Wie gesagt, das Problem hab ich auch. Obwohl ich seit letztem Jahr Duivelspack echt super finde – die gibt’s zwar auch schon ewig, aber die Konzerte sind immer super witzig. Selten so gelacht bei einer Band! Ansonsten suche ich weiter und werde berichten 😀

      Sonnenbrand hab ich auch immer, obwohl’s mit LSF 50 und im Schatten laufen geht. Ansonsten stimmt ich dir vollkommen zu… Marktsprech… wer braucht schon Marktsprech? „Holde Maid, wollet ihr einen Krug edlen Weines mit mir trinken?“ – Nein danke, ich denke nicht…

      Vielen vielen Dank für den (mal wieder) tollen, langen Kommentar 🙂
      Hoffentlich finden wir einen Markt für dich – und dann essen wir zusammen Baumstrietzel!
      Möhrchen

      • Geizhals

        Hach ja – vielleicht bin ich auch einfach nur was übermässig dramatisch…

        In Rabenstein war ich vor Jaaaaahren mal beim Rabensteiner Herbst, war ganz nett, aber soweit ich mich erinner auch nicht riesig viel los weil die Location nicht so groß war – vielleicht 10 Stände und nen paar Fress/Saufbuden, aber es war nett dass man in den Turm hoch steigen konnte; keine Ahnung ob die vielleicht auch außen mehr aufbaun bei Kram wie dem Osterspektakel o.ä…. für 15€ Eintritt wärs eigentlich zu erwarten, aber keine Ahnung ob die Lokalität das zulässt…

        Duivelspack sagt mir was, aber die ham mich nie so richtig fesseln können für lang, für aufm Markt o.ä. ganz ok weil ja, lustig und heiter und so ists schon – aber is halt nix wo ich zuhaus oder im Auto die CD einleg weil ich denke ‚Junge, jetz ne Runde Duivelspack‘

        LSF 50 bringt bei mir gar nix – vor allem zu Sommer-Anfang – da bin ich schutzlos der Sonne ausgeliefert 😀 Aber wenigstens hab ich inzwischen natives Kokosöl als perfektes Mittel gegen Sonnenbrand entdeckt… tja.. immerhin etwas…

        Ich drück die Daumen für Hildes TÜV 😉

  2. Hey Möhrchen,
    vielen Dank für die Liste sie trifft den Nagel schon ziemlich auf den Punkt. Aber wenn man sich dessen bewusst ist, kann man ja auch etwas dagegen tun. 😉

    Um Dir Punkt 1 zu vereinfachen. Komme Doch einfach bei uns in Luhmühlen im Lager vorbei, wenn Du auf dem Markt bist.
    Ich bin noch relativ neu Dabei und freue mich immer über neue Gesichter und Gespräche, auch wenn ich schon von der Kommunikationsfaulheit einiger anderer Lageristen erfahren habe.
    Also bis zum Samstag. 😉

    Heiko

  3. Corvyna Flammenhaupt

    Hallo Möhrchen,
    Du sprichst mir wieder mal aus der Seele… Bin ich doch gerade dabei, mein Geraffel neu zu ordnen für das erste Lager der Saison am Wochenende.
    Deine Ratschläge werde ich beherzigen und auch mein eigenes Gegrummel über Dinge, die ich im Winter eigentlich machen wollte, jetzt auf der Stelle wegschicke!
    So kann ich doch wesentlich entspannter meine Zeitreise antreten.
    Liebe Grüße
    Corvyna

    • Hey Corvyna,
      Ich bin ein wenig erleichtert, dass es anderen Leuten auch so geht, wie mir. Wirklich, das baut auf! Und mal ehrlich: Wenn wir alles das schaffen würden, was wir uns im Winter vorgenommen haben, hätten wir ganz schnell nichts mehr, was wir bauen und basteln müssten 😀 Das wäre ja auch langweilig!
      Ich wünsche dir auf jeden Fall einen entspannten Start in die Saison, wo geht’s bei dir hin?
      Liebe (und entspannte) Grüße
      Möhrchen

  4. Kaen-Ryu

    Liebe Möhrchen,

    Dein Eintrag ist wieder toll und ich habe ihn mit Spannung gelesen.
    Du hast mich, mal wieder, zum Nachdenken gebracht. Ich glaube über den nächsten Mittelaltermarkt in Ranis gehe ich in 2 Wochen wohl etwas bedachter.
    Wir waren vor 2 Wochen auf Rabenstein, es war toll, leider sehr kalt. Die Problematik mit dem Essen stellt sich für uns leider jedes Mal. Unser Veranstalter der Märkte unserer Region ist Coex und es gibt dann vielleicht 3 Stände: gebackenes Brötchen zum selbstbelegen mit Mais,Tomate, Schinken usw., sämtliche Pfannen…Kartoffel, Nudel usw. und Würstchen vom Grill.
    Für mich als Lactosegebeutelte Frau werde ich nicht nur genervt angeschaut, wenn ich frage, was denn so in dem Essen drin ist, sondern ist für mich die Roster meist das, was ich essen kann/darf.
    Etwas anderes habe ich leider noch nicht gesehen.

    Im Juni werden wir das erste Mal auf ein MPS gehen, es wird mein Geburtstagsgeschenk.
    Wir werden den weiten Weg nach Weil am Rhein auf uns nehmen und ich bin schon echt gespannt wie es dort laufen wird. Die Märkte des MPS sind meiner Schätzung nach dreimal so groß, wie die hier bei uns von Coex.

    Ich glaube ich würde auch gerne mal die Leute ansprechen an ihren Ständen. Bisher habe ich es nicht getan, weil ich mir nicht sicher war, ob sie das so gerne haben…so blöd eigentlich. Wenn sie nicht wollen würden, dass man sie anspricht, dann wären sie nicht da.
    Bisher habe ich den Kontakt zu Leuten vermisst die nähen können. Leider sitzt hier bei uns niemand mal irgendwo und näht etwas per Hand. Sonst würde ich mich wahrscheinlich auch dazu hinreißen lassen, ob ich mich mit ihr oder ihm unterhalten, zusehen und etwas lernen darf.

    Ach und Möhrchen, ich habe mich sehr gefreut zu lesen, dass du schon einmal auf Rabenstein warst. Es kommt mal ein Tag, an dem laufen wir uns über den Weg 🙂 Also wenn es vor Begeisterung mal MÖÖÖÖÖÖHHHHHRCHEN!!!!!! kreischt, wie ein Teenie der die Backstreetboys bei McDonalds erwischt hat, dann war das wohl ich 😉

    • Geizhals

      Haha! – jemand den ich belagern kann wies heutzutage bei Rabenstein ausschaut! – lohnt sich der Weg und der Eintritt oder ist die Menge (und Qualität) eher überschaubar? aka: Was gibts da so inzwischen? Ich erinnre mich nur dass es vor Jahren nen Schafsfell + Käse Stand gab, aber da hörts auch schon auf mit dem präzisen erinnern.

      Ein (vermutlich unnötiger…) Rat fürs MPS (abseits davon viel viel Spaß zu haben und unbedingt die Feuershow zu schaun wenn ihr an nem Tag mit Feuershow da seid) – nehmt euch soooo viel Wasser/rehydrierende Flüssigkeit mit – SO VIEL ! – die Preise auf dem Gelände sind idr höllisch, und ich kenn niemanden der nicht mindestens den halben Tag auf nem MPS bleibt, oder länger, und all das rum rennen und gehyped sein macht so verdammt durstig.
      Wir hams einmal vergessen und warn sooo unglaublich froh dass in der Nähe nen Supermarkt war… und sind gleichma zu den peinlichen „In Gewandung Einkäufern“ geworden weil wir keine modernen Wechselklamotten dabei hatten…

      Auf jeden Fall viel Spaß beim MPS – und nich zu nah an die Boxen stelln bei den Konzerten ;D

    • Huhu Kean 🙂
      Wart ihr auf Rabenstein bei Chemnitz oder Rabenstein im Fläming? Habe eben nämlich mit Erstaunen festgestellt, dass es Burg Rabenstein 2x gibt 😀 Ich war damals im Fläming (gut, das ist 20 Minuten von mir weg 😀 Sozusagen Heimspiel). Beim MPS kommt es natürlich stark darauf an, wo man hinfährt. Hamburg ist beispielsweise riiiiesig, ich fahre dieses Wochenende nach Luhmühlen, das ist etwas kleiner. Wie kommt es, dass ihr nach Weil am Rhein fahrt? Das ist ja wirklich unglaublich weit weg!

      Ich bin sehr gespannt, wie das MPS Berlin wird. Dieses Jahr scheinen sie es ja noch mehr vergrößert zu haben. Ansonsten stimme ich Geizhals zu – Genug Wasser/ Schorle ist das A und O bei solchen Veranstaltungen. Und eine Kopfbedeckung, falls sonnig!

      Und selbstverständlich freue ich mich, wenn jemand von ganz hinten Mööööhrchen schreit 😀 (Auch wenn ich wahrscheinlich erstmal ungläubig gucken würde, ob wirklich ICH gemeint bin). Aber falls du mal einen Markt besuchst, auf dem ich auch lagere, kannst du auch gern immer zum Lager kommen zum Schnacken, dann sparst du dir das Schreien!

      Ich wünsche dir auf jeden Fall erstmal ganz viel Spaß in Ranis!
      Liebe Grüße
      Möhrchen

  5. Kaen-Ryu

    Ja ich weis auch nicht so genau, wie ich Rabenstein einschätzen soll…da bin ich auch ganz ehrlich…
    Der Eintritt ist aktuell 8 Euro ungewandet, gewandet sind es 4 Euro.
    Woran ich mich noch erinnern kann, dass es einen Stand gab mit gehäkelten Figuren (viele Hasen weil es Ostern war), es gab Zwiebelzöpfe, selbstgemachte Körbe, Figuren…ein Schmied war da, eine Frau die Haarschmuck gemacht hat (eher für Dreads zu empfehlen meiner Meinung nach), 2 Stände mit Keramiksachen. Natürlich durfte der Metstand nicht fehlen 😉 Wir haben uns länger mit dem Ausschenker unterhalten. Es gab noch 2 Gaukler, Eselreiten, 1 großen Gewandstand, jemanden der immer einen Bikini aus Kettengliedern ausstellt (ihn oder sie selbst beim bauen habe ich nicht gesehen). Der Fellstand war nach 3 Jahren endlich mal wieder da, Schmuckstände gab es natürlich auch. Zum ersten Mal habe ich Kinderschminken gesehen, dafür hat die Frau gefehlt die so Kleinkram verkauft. Ich habe bei ihr letztes Jahr eine Brosche in Federoptik und 2 Blätter gekauft (die kommen in meine Wikingerkette zwischen meine Rundfibeln)…

    Was ich sehr schade fand, es war Ostern und jemand hatte Ostereier für die Kinder versteckt, aber es hat niemand danach gesucht. Mir hatte es gefehlt, das die Kinder etwas animiert werden, sie auch zu suchen. Mein Mann meint zwar, dass mal jemand auf der Bühne durchgesagt hat, das es das gibt, aber die Kinder waren eher damit beschäftigt sich auf den „Klippen“ hin und her zu klettern, das mein Kind ehrlich gesagt nicht dürfte, da dort echt Verletzungsgefahr besteht…aber das ist nur meine Meinung…
    Persönlich gab es für mich zu wenig Handwerk, das erhoffe ich mich vom MPS sehr.
    Ich finde das einkaufen in Gewandung gar nicht so schlimm 😉 Aber nur wenn ich nicht bei mir in der Stadt einkaufen muss. Wenn wir wo anders sind, dann fühlt sich das gaffen nicht so schlimm an hihi

    Bis vor an die Boxen kann und möchte ich eh nicht gehen. Ich habe leider Tinnitus und werde auf keine Konzerte mehr gehen. Ich habe am 09.04. Metallica in Stuttgard gesehen und das war mein letztes Konzert. Restliche Musik werde ich mir nur noch mit doppeltem Gehörschutz und in ausreichendem Abstand zur Bühne mir zu Gemüte führen.

  6. Kaen-Ryu

    Ja wir waren bei dem Rabenstein in Chemnitz, wusste ich auch noch nicht, dass es das 2x in Deutschland gibt….zu früh gefreut.. 🙁

    Wir fahren nach Weil am Rhein, weil das genau an dem Wochenende nach meinem Geburtstag ist und sonst keiner von uns Urlaub hat. Wir haben gerade Karten bestellt und es sind über 500km Fahrtweg – au backe –
    Kopfbedeckung muss ich mir echt mal noch etwas suchen…erstmal planen, wie das überhaupt klappen wird. Mein Gewand wird bis dahin wohl auch nicht fertig werden 🙁 🙁 ach man…

    • Geizhals

      Hu – zwei Rabensteins gibts also.. man lernt immer dazu – ich kenn nur das im Fläming, aber dann weiß ich ja jetz bescheid wies bei der weiter weg aussieht 😀

      Kopfbedeckung… wenn dus später bei irgendwelchen Histo-Klamotten tragen willst könnteste dir fix ne Bundhaube nähn oder was in der Art – gibts auch ne Wikinger-Variante so ähnlich soweit ich weiß als Damenhaube….
      Ansonsten billiger Sonnenhut ausm 1€ Laden wenn du zuhaus nich vllt nochn Strohhut oder so rumliegen hast 😉

  7. Kaen-Ryu

    Liebe Leute,

    heute habe ich die Ratschläge von Möhrchen angewendet und habe den Mittelaltermarkt auf Burg Ranis anders erlebt, als alle anderen Märkte bisher.
    Probiert es echt mal aus!
    Ich konnte mich mit 2 Standbesitzerinnen unterhalten, wie ich es vorher nicht zu glauben gewagt hätte. Den Markt heute habe ich als besser empfunden, als alle anderen vorher.
    Leider war es schnell leer und der Markt 20 Uhr zu…schade..

    • Huhu 🙂
      Da freue ich mich wirklich! Toll, dass dir der Markt so gut gefallen hat. Ich hoffe, ihr hattet besseres Wetter als wir in Luhmühlen.
      Ganz liebe Grüße
      Möhrchen

  8. Ardijana

    Oh Möhrchen!
    Ich kann so gut nachvollziehen, was du schreibst. Wir lagern nicht (leider, aber bisher ist es einfach immer an dem Dilema gescheitert – erst Gruppe oder erst Zelt?) Aber uns geht es teilweise genauso. Man hat das Gefühl doch alles schon fünfzig Mal gesehen zu haben und da ich nicht ganz gesund bin im Kopf fällt es mir auch extrem schwer mit anderen Leuten einfach mal zu reden und fragen zu stellen.
    (Gerade weil, wie ich bedauernd zugeben muss, viele Lager einfach „ausgrenzen“ und sich geben, als hätten sie kein Interesse an Interaktion mit „Außenstehenden“. (Kein Vorwurf, ich weiß, woher es bei den meisten kommt).)

    • Hey Ardijana,
      Ich weiß, wie du dich fühlst. Ich bin tatsächlich auch nicht der Mensch, der in andere Lager geht und „Hey, hier bin ich, lasst uns trinken und schnacken“ schreit. Auf der anderen Seite freue ich mich immer, wenn andere das machen. Das nimmt mir die Arbeit ab 😀 Zu deinem Lager-Dilemma kann ich dir nur empfehlen, dass du vielleicht einen Tag „Probelagern“ machst (wenn du eine Gruppe findest, die dir soweit ganz gut gefällt). Also mal einen ganzen Tag dabei sein, aber zuhause schlafen. Das nimmt dir vielleicht ein wenig den Druck, dass alles gleich passen muss. Und dann kann man sich ja immernoch ein Zelt kaufen 🙂 (Und man muss nicht bei Fremden im Zelt schlafen 😀 )
      Ich drücke dir die Daumen!

      PS: Ich persönlich glaube, dass niemand ganz gesund im Kopf ist. Jeder hat in irgendeiner Weise ’nen Sockenschuss. Also lass dich davon nicht unterkriegen! Ich bin mir sicher, dass dich das nicht zu einem schlechteren Menschen macht. Wichtig ist, dass du nur Dinge machst, die dir gut tun. Und wenn du dich nicht wohlfühlst beim Quatschen mit fremden Leuten, dann musst du das nicht machen! Es muss Spaß machen, das ist das Wichtigste. 🙂

      Möhrchen

  9. Freiya

    Hi, liebe Gemüseliebhaber, Geizhälse, Keanus usw.
    Ihr scheint ja eher im Osten unterwegs zu sein, aber wenn ihr einen schönen Markt im Westen besuchen wollt – kommt an Pfingsten dies Jahr nach Oberwesel, zum Spektakulum, der „Mutter aller Mittelaltermärkte“ und m.E. immer noch einer der schönsten, weil klein, mit Liebe, fein, und so mittelalterlich wie in den engen Gassen von Oberwesel nur geht mit Superprogramm rund um die Uhr!
    Mein Mann und ich werde dieses Jahr das erste Mal lagern, danke für die Liste, sie bestätigte mir, dass wir so gut wie alles haben.
    Bleibt zu hoffen, dass das Wetter mitspielt, aber Oberwesel hat traditionell Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.