Gewandung kaufen bei Wish?

Ein Erfahrungsbericht

„Kauf das nicht, das gibt’s bei Wish günstiger!“ So oder so ähnlich bin ich das erste Mal auf die Plattform aufmerksam geworden. Mittlerweile lese ich das dauernd in den Sozialen Netzwerken. Klar, die Werbebanner hatte ich schon oft genug gesehen, doch irgendwie erschien mir das wie jeder andere x-beliebige Online-Shop für Klamotten und Krimskrams. Irgendwann häuften sich dann in diversen Foren und Gruppen die Ratschläge, man solle doch bei Wish schauen, das sei ja so günstig und sowieso total toll. Und da sitzt das Möhrchen nun, fühlt sich ausgeschlossen von der modernen, coolen, ’ne Menge Geld sparenden Welt. Fragt sich, ob mit „Wish“ nun alle ihre finanziellen Probleme aus dem Weg geschafft wurden. Und fasst den Entschluss: Da muss ich auch mal kaufen.

Ja ich weiß, Gruppenzwang und so. Aber hey, ich erzähl‘ euch hier was vom Mittelalterhobby und weiß nicht mal, wo gefühlt alle momentan einkaufen? Das geht ja so auch nicht. Also habe ich mal ein bisschen Geld in die Hand genommen und ausprobiert. Eigentlich stand „Gewandung kaufen“ im Vordergrund, allerdings hat sich das relativ schnell zu „Möhrchen kauft Kram, der schick aussieht“ gewandelt. Warum, werdet ihr im weiteren Text erfahren. Aber erstmal zu den grundlegenden Sachen: 

 

Was ist „Wish“ überhaupt?

Wish ist, ähnlich wie Ebay, eine Plattform, auf der Händler ihre Ware anbieten können. Es handelt sich also nicht um einen großen Online-Shop, sondern viel mehr um eine Sammlung tausender von kleinen Anbietern. Demnach zufolge ist das Angebot auch riesig. Von Klamotten über Elektronik bis hin zu Haushaltswaren… Gefühlt gibt es auf Wish alles. Und auch eben auch mittelalter- und larptaugliche Gewandung, Accessoires und Schnick Schnack. Hauptsitz des Ladens ist San Francisco, allerdings sind die meisten Verkäufer eher aus dem asiatischen Raum.

Chinaware? Ernsthaft? Ja, ich weiß was ihr denkt. „So’n Schrott kauft doch keiner“ und Ähnliches. Dabei hat „Wish“ laut eigenen Angaben über 300 Millionen Nutzer (!). Kaufen also anscheinend ganz schön viele Leute den China-Schrott! Und ich nun auch… So ein Mist. (Das hab‘ ich alles für euch getan. Ich schwöre! 😀 )

Kommen wir nun aber zum wirklich wichtigen Thema: Wie war’s denn?

 

Das habe ich gekauft:

 

  • Fellponcho
  • Wollhut
  • 3 Armreifen
  • 1 Kette

Zugegeben, klingt erstmal wahnsinnig viel. Eigentlich hätte mich alles zusammen 53,50€ kosten müssen. Am Ende habe ich 12,75€ bezahlt. Für Alles. Doch dazu später mehr. Kleidung gekauft habe ich, bis auf Hut und Poncho, nicht. Das war mir dann doch zu unsicher. Ich wollte Dinge haben, die ich danach auch nutze. Alles andere wäre (noch mehr) Geldverschwendung gewesen. Armreifen braucht man als Wikinger schließlich immer, der Poncho soll mich warmhalten und der Hut wird zum „Musketier-Hut“ umgebaut. Also alles irgendwie nutzbar.

Vor dem Kauf

So, klein Möhrchen sitzt also so an ihrem Rechner und will bei Wish bestellen. Soll ja super günstig sein. Und die Bilder in der Online-Werbung sehen ja auch immer ganz toll aus. Doch so leicht wird einem dann doch nicht gemacht. Denn anstatt erst zu stöbern, sich was auszusuchen und dann die Daten für Kauf und Versand anzugeben, muss man sich bei Wish schon vorher anmelden. Ja genau, bevor ihr euch irgendwie die Angebote anschauen könnt, müsst ihr euch anmelden.

Nun gut, also erstmal Name, Vorname, Email und gewünschtes Passwort an die Datenkrake schicken, Bestätigungs-Email klicken und los geht’s. Fortan begrüßt dich die Seite also mit deinem Vornamen und schickt dir permanent Vorschläge alà „Kauf jetzt neue Küchenutensilien“ und „Herrenjacken 90% reduziert“. Danke, lieber Wish-Bot, aber eigentlich will ich nur Gewandung kaufen. GEWANDUNG. Nix Küchenutensilien, keine neue Klobürste und Herrenklamotten schon mal gar nicht. Nach kurzem Genervtsein gebe ich also die typischen Schlagwörter „Larp“, „Medieval“ und „Vikings“ ein und siehe da: Dutzende Ergebnisse.

Die Bilder kommen mir allerdings seltsam bekannt vor. Es scheint, als wurden einfach stumpf Bilder von Händlern wie „Armstreet“ oder „Mytholon“ geklaut. Eins zu Eins. Teilweise wurde nicht mal das Wasserzeichen weggemacht. Und dann zu Preisen, bei denen kein Händler angemessene Qualität liefern könnte. Was auch meine Angst vor dem Kleidungskauf bei Wish erklärt. Also doch nach Schmuck schauen, da ist bestimmt was dabei. Interessant waren hier auch die Beschreibungen:

(Quelle: Wish/Screenshot)

 

Man schmeiße alle Schlagwörter zusammen und erhalte eine Beschreibung… Alles nicht sehr aussagekräftig.

Bin ja aber offensichtlich fündig geworden. Also alles in den Warenkorb und weiter. Man muss dazu sagen, dass Versandkosten für jedes Produkt gezahlt werden müssen. Sprich, hätte ich zwei Ketten gekauft, wären mir zwei mal Versandkosten berechnet worden. Es lohnt sich also gar nicht, in einem Shop nach mehreren Dingen zu suchen (etwas, dass ich an Ebay sehr schätze). Und irgendwie gibt es auch keine klare Vorgabe, wie hoch besagte Kosten im Normalfall sind. Die Spanne reicht von 1€ (für „kostenlose“ Dinge) bis teilweise 10€, 15€. Dann kostet die Hose also nicht 10€, wie groß angepriesen, sondern 25€. Und dann muss man schon wieder aufpassen, dass man nicht über die Zollfreigrenze kommt, sonst darf man unter Umständen noch Mehrwertsteuer und Einfuhrgebühren bezahlen. Da wird das vermeintliche Schnäppchen ganz schön teuer.

Ich habe also darauf geachtet, dass alle Posten unter 22€ blieben, damit ich nicht beim Zoll vorbei muss (der ist 40 Autominuten von mir weg, nein Danke). Falls euch die einzelnen Kostenbestimmungen interessieren, gibt es beim Zoll online eine hilfreiche Auflistung.

Zahlbar ist alles entweder via Sofortüberweisung oder über Klarna, was so ähnlich funktioniert wie PayPal. Aber es ist nunmal nicht PayPal. Ich weiß, ich bin verwöhnt, aber ich zahle fast alles via PayPal. Den vertraue ich. Bei Klarna… nunja. Überweisung schien mir allerdings noch unsicherer, also habe ich mich für Klarna entschieden. Lustig ist, dass man aber einem Wert von etwa 10€ Ratenzahlung auswählen kann 😀 Und man kann entscheiden, ob man sofort bezahlen möchte oder erst nach Erhalt der Ware. Dafür wird aber ein Zeitraum von 15-30 Tagen angesetzt, egal ob die besagte Ware dann da ist, oder nicht. Also habe ich Sofortzahlung genommen, ich hab‘ nicht gern Schulden.

So nach und nach trudelte dann auch alles ein. Und jetzt kommt was, was ich schon immer mal machen wollte: Ein Testbericht 😀

 

Armreif Nr. 1/ silber

 

Kosten: 0,95€ + 1€ Versand

Material (lt. Verkäufer): stainless steel and genuine leaher (Ja, Leaher, stand da so :D, nur wo ist das Lea(t)her?)

Wunderschön, das Ding, nicht? Genau. Es ist nicht wunderschön. Sieht eher aus, als ob man zu oft mit der Walze drübergegangen wäre. Ein platter Armreif? Nicht so meins.

Wie man sieht, ist die Verarbeitung auch nicht so bombe. (Was hast du erwartet, Möhrchen?) Und ein weiterer Minuspunkt: Der ist winzig. Ich muss dazusagen, dass ich schon echt kleine Handgelenke habe (ca. 14cm), aber ohne Aufbiegen ist es nicht möglich, den Reif anzulegen. Und dabei wirkt er nicht so stabil, dass man das öfter machen könnte, ohne größere Beschädigungen zu hinterlassen.

Fazit: absoluter Flop!

Armreif Nr. 2/ kupfer

 

Kosten: 3,-€ + 1,-€ Versand

Material (lt. Verkäufer): Zink Legierung

Der zweite Armreif war dann schon ein wenig hübscher. Und rund. Vielleicht ein wenig sehr filigran-rund, aber rund. Die Verarbeitung ist für den Preis tatsächlich auch in Ordnung. Klar, es ist nicht handgedreht, aber als low-budget-Variante ganz ok.

Der ließ sich tatsächlich auch besser aufbiegen und anpassen, als der Erste.

Fazit: Für den Preis ok.

 

Armreif Nr.3 / keltische Muster

 

 

Kosten: 9,-€ + 4,-€ Versand

Material (lt. Verkäufer): Zink Legierung

Der Armreif hat mir von allen am besten gefallen. Die Frage ist, ob das überhaupt keltische Muster sind, aber als look alike durchaus tragbar. Für den Armreif habe ich auch nichts bezahlt. Bei Wish läuft das folgendermaßen: Wenn der Artikel bis zu einer bestimmten Frist nicht angekommen ist, könnt ihr das Geld zurückfordern. Das klappt auch ganz unproblematisch, einfach den Support kontaktieren und fertig ist. Falls der Artikel, wider Erwarten, doch noch ankommen sollte, dürft ihr den behalten und müsst ihn nicht zurückschicken. Auch wenn das Geld bereits zurückgebucht wurde. Was in meinem Fall ziemlich oft vorkam. Also der Armreif kam ungefähr 6 Wochen später, in der Zeit war das Geld schon zurückgebucht und Möhrchen hatte ein tolles Geschenk.

Dennoch sollte man nicht davon ausgehen, dass man alles gratis bekommt. Klar, das ist echt nett, aber viele Sachen kommen auch an (oder kommen gar nicht).

Ein bisschen seltsam sind allerdings die Magneten, die den „Kreislauf anregen“ sollen… Wer’s glaubt. Aber so zum Tragen wirklich schön und die erste wirklich positive Überraschung bei meinem Bestellmarathon.

Fazit: Top!

 

Kette mit Mjölnir

Kosten: 3,80€ + 3,-€ Versand

Material lt. Verkäufer: Keine Angaben

Ich muss ja zugeben, ich mag die Kette wirklich gerne. Die ist wirklich schön. Ehrlich. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich die schon mehrmals bei Händlern auf diversen Mittelaltermärkten gesehen habe. (Wahrscheinlich kaufen die auch in China ein). Der Anhänger ist sogar recht schwer, also schon massiv. Allerdings nervt mich, dass hier keine Angaben zum Material gemacht wurden. Was machen Leute mit ’ner Zinkallergie? Super nervig. Ansonsten war tatsächlich alles top an dem Anhänger. Die Kette gefällt mir nicht so, aber die Versandzeit war echt kurz (10 Tage).

Fazit: positiv überrascht!

 

Schwarzer „Woll“hut

Kosten: 4,75€ + 3€ Versand

Material lt. Verkäufer: Woolen

Gut, da war ich mal positiv überrascht, da kam das nächste an. Also erstmal kam es gar nicht. Also wieder das Geld zurückgebucht. Irgendwann mitte Januar (Anfang November bestellt) flatterte dann doch eine Plastiktüte ins Haus. Und siehe da, der Hut, den ich schon aufgegeben hatte. So ist er ganz schön, nur leider hat er nichts mit einem Wollhut zu tun. (Wie denn auch Möhrchen, für 7€?) Er ist mir auch eigentlich ein wenig zu groß, obwohl er schon kleiner ist, als angegeben. 58cm Innenumfang sollte er haben, aber eigentlich sind es 56,5cm. Was mich schon wieder echt nervt. Was ist denn mit den Leuten, die wirklich einen Kopfumfang von 58cm haben?

Achja, und kein Wollhut weil siehe oben. Yeah, 100% Polyester. Nicht mal ein bisschen Wolle. KEIN BISSCHEN. Find‘ ich doof, ehrlich. Einziger Vorteil ist hier, dass ich wieder nichts bezahlt habe im Endeffekt.

Fazit: Polyester anstatt Wolle- doof!

 

Last but not least: der Poncho

Kosten: 14€ + 6€ Versand

Material laut Verkäufer: Fur (Fell)

Ganz ehrlich? Ich weiß nicht, was mich da geritten hat. Irgendwie habe ich gedacht, dass ich für den Preis kein echtes Kaninchenfell bekommen würde. Ernsthaft, ich hab‘ noch immer ein schlechtes Gewissen. Ja, es ist Kaninchen. Ich hab‘ die Brennprobe gemacht. Es ist echtes Fell. Verdammt. Ich hatte als kleines Kind mal Kaninchen. Chip und Chap. Jetzt muss ich immer an sie denken, wenn ich die Klamotte angucke. Das ist uncool.

 

So mag ich den Poncho, auch wenn er wirklich dünn ist und eigentlich überhaupt nicht wärmt. Also auch nicht für seine eigentliche Bestimmung geeignet. Ach Mensch… Was mich eigentlich am meisten stört ist, dass Sachen entgegen meiner eigentlich sehr tierfreundlichen Gesinnung gekauft habe. Scheiß Billig-Kauferei…

Wie ihr euch sicher anhand meiner Rechnung denken könnt, habe ich auch für dieses Teil mein Geld zurückerstattet bekommen, weil es ewig viel später ankam.

Fazit: Chip und Chap, verzeiht mir!

 

Wir ihr seht, habe ich preislich gesehen eine Menge Glück gehabt. Im Nachhinein frage ich mich allerdings, ob ich das alles wirklich gebraucht hätte, oder ob ich es gekauft habe, weil es vermeintlich „billig“ gewesen ist. Und was, wenn ich wirklich 53,-€ dafür hätte bezahlt. Wäre ich dann auch noch halbwegs zufrieden gewesen? Wenn jetzt alle in China-Shops einkaufen würden, was machen die kleinen Händler und Handwerker, die diese Preise nicht anbieten können? Fragen über Fragen, aber hier erstmal meine allgemeinen Gedanken:

 

Endfazit:

Pro:

  • günstiger Preis
  • leichte Rückerstattung
  • große Auswahl

Contra:

  • umständliche Registrierung am Anfang
  • unverständliche Beschreibungen, teilweise keine Materialangaben
  • lange Wartezeit
  • scheinbar willkürliche Größen
  • ständiger Preiswechsel
  • ständiger Wechsel der Versandkosten
  • Qualität teilweise minderwertig
  • durch „kopierte“ Produktfotos keine Sicherheit, wie der Artikel wirklich aussieht
  • durch Zollgebühren teilweise teurer und umständlicher
  • auf Dauer evtl. Schädigung der kleinen Händler und Handwerker

Wow, ich glaube, die Contraliste spricht für sich. Mir persönlich ist es einfach zu unsicher. Ich habe von vielen Leuten gehört, dass sie sich Kleider, Tuniken und nachgemachte Rüstungen gekauft haben, die dann aus Polyester-Stoff der übelsten Sorte zusammengeschustert waren. Da bin ich noch gut weggekommen. Aber mal ganz ehrlich, will man das? Will man 4 Wochen auf Ware warten, die quer durch den Ozean geschippert ist, aus den billigsten Materialien ever hergestellt wurde, um sich dann zu ärgern, weil’s doch nicht passt? Ich denke, das ist das Risiko nicht wert. Klar, hat das Spaß gemacht, einfach mal zig Sachen zu bestellen und wenig dafür auszugeben. Aber da wird vermutlich nur der Drang, ein Schnäppchen zu machen, befriedigt. Ist halt wie Lotto spielen. Wenn man Glück hat, bekommt man das Schnäppchen, wenn nicht, ist man enttäuscht.

 

So viel zu meiner Meinung, was habt ihr denn für Erfahrungen gemacht? Habt ihr dort schon bestellt? Und hat es euch gefallen? Oder seht ihr das wie ich eher mit gemischten Gefühlen? Ich bin gespannt, was ihr dazu sagt.

Ich für meinen Teil bleibe dann doch lieber beim Selbermachen! Da kann ich es wenigstens selbst versauen 😀

Habt eine tolle (hoffentlich sonnige) Woche!

Möhrchen

Anzeige

5 Gedanken zu „Gewandung kaufen bei Wish?

  1. Kaen-Ryu

    Liebe Möhrchen,
    mit Spannung habe ich wieder Deinen neuen Post gelesen 🙂
    Ich habe auch schon ooooooooft bei Wish gesurft und so viele tolle Sachen gesehen. Doch bisher war es mir auch zu unsicher und ich bin dann doch zu geldgeizig. Wenn es dann kacke aussieht, dann ärgere ich mich und darauf habe ich keine Lust.
    Eine bekannte von mir hat bei Wish ein Kleid bestellt…und ich habe es bisher nur auf einem Foto gesehen. Ich muss sagen es sieht scheuslich aus 🙁 Ich bin mir nicht sicher, ob das jetzt gemein ist, aber sie möchte es auf dem nächsten Mittelaltermarkt anziehen und wenn es wirklich so schlecht aussieht, das kann ich doch nicht zulassen??!!!!
    Ich bin weiterhin der Meinung, lieber selbst kaufen..oder nähen.!

    • Huhu 🙂 ja das ist leider immer schwierig. Gerade wenn es aus Polyester ist, sollte man es nicht unbedingt auf dem Mittelaltermarkt anziehen. Du kannst sie ja als Freundin nett drauf hinweisen, dass es vielleicht nicht so angebracht ist 🙂 du hast Recht, Selbermachen ist eh viel toller, egal wie günstig das ist 🙂 Danke für den lieben Kommentar und ich freue mich, dass dir der Blogpost wieder so gut gefallen hat 🙂 Ich strenge mich an, dass das so bleibt!
      Liebe Grüße 🙂
      Möhrchen

  2. Kaen-Ryu

    Und weil es mir noch einfällt..das Fell…ich habe es mir fast gedacht, dass es echtes sein würde….
    Mein Herz blutet da auch total! Ich selbst bin aktuell dreifache Hasenmama und ich glaube ich wäre in Tränen ausgebrochen, wenn ich soetwas bekommen hätte.
    Schaffelle mögen mal noch gehen.. Hase ist auch total weich, mein Mann hätte gerne eins, aber ich kann mir einfach kein totes Hasi hinlegen 🙁

  3. Tonia

    Hallo Möhrchen,
    Erst mal muss ich sagen dass ich deine Blog echt klasse finde, ich bin gerade selbst dabei mein erstes selbstgenähtes Gewand fertigzustellen und dabei ist der Blog eine echte Hilfe und eine gute Anregung. Damit komme ich zum kaufen. Ich bin auch schon öfters über Wish gestolpert und ja die Preise sind echt verlockend. Vor einiger Zeit habe ich mich dann aber entschieden das ich dort schon aus prinzip niemals etwas bestellen werde weil der Ärger mit der Bestellung, die Qualität und was sonst noch so alles dahinter steckt nicht auf mich nehmen will und es dann ja auch nicht sonderlich befriedigend ist. Dein Post hat mir insofern weitergeholfen dass ich jetzt erst recht niemals etwas dort bestelle, dann kaufe ich lieber etwas das ich in der Hand hatte und es mir das ganze Geld auch wert ist. Dann behandelt man es auch besser!

    Traurig ist das Fell praktisch um sonst durch die Gegend gepfeffert wird. Das waren doch auch mal Lebewesen…. 🙁 Blöderweise ist Fell vom anfassen eben eines der schönsten Materialien die es gibt…

    • Huhu Tonia,
      und Dankeschön für deinen lieben Kommentar! Ich freue mich, wenn dir meine Blogposts helfen können!
      Stimmt, darüber habe ich noch nicht nachgedacht, aber wenn man wirklich lange auf etwas gespart hat, oder es zumindest teuer war, behandelt man es wirklich besser! Das ist mir vorher gar nicht so bewusst geworden, aber klar… es ist dann wertiger.

      Das mit dem Fell tut mir tatsächlich noch immer Leid, aber ich trage es tatsächlich auch relativ oft. Wegschmeißen, nur weil es dann doch Echtfell ist, kommt bei mir nicht in Frage. Ich nutze ja auch Schaffelle (und die wirklich, bis sie irgendwann nicht mehr nutzbar sind und dann verbastelt werden). Und in Luhmühlen hat mir der Poncho tatsächlich gute Dienste geleistet. Es ist, wie du schon sagst, mal ein Lebewesen gewesen. Ich will tatsächlich gar nicht wissen, wie das Kleine (oder die Kleinen) mal gelebt hat, aber wenn es schon für mich sterben musste, dann will ich wenigstens dankbar sein. Ich weiß, das klingt immer so esoterisch, ist aber in meinen Augen einfach ein respektvoller Umgang mit den Lebewesen. Auch wenn ich noch immer Gewissensbisse habe 😀

      Ich wünsche dir auf jeden Fall noch ganz viel Spaß beim Schneidern deiner Kleidung (und beim Ausführen). Liebe Grüße

      Möhrchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.