Leuchtende Trankflaschen bauen

Mana schlürfen – aber stilvoll!

Jippieh! Möhrchen hat leuchtende Trankflaschen gebaut! Ja, ich bin tatsächlich ziemlich glücklich, dass meine zweimonatige Vorbereitungs- und Bastelphase Früchte getragen hat :D. Manchmal hat man einfach Ideen im Kopf, und wenn man diese dann fast 1:1 umsetzen kann, ist das einfach nur ein super Gefühl! Sorry, ich musste meine Freude mal mit euch teilen. Aber jetzt mal von vorn.

Ich habe vor Ewigkeiten mal ein DIY-Tutorial gefunden, in dem es um leuchtende Lyrium-Tränke ging. Wer jetzt nicht weiß, was Lyrium ist: Nicht schlimm. Lyrium ist das „Mana des Dragon Age- Universums“. Also eine Flüssigkeit, die deine magischen Kräfte wiederherstellt. Da ich ein riesiges Dragon Age- Fangirl bin, wollte ich das auch mal ausprobieren. So weit, so gut.

Allerdings gefiel mir die Umsetzung nicht zu 100%. Zum einen finde ich Kleber (egal ob essbar oder nicht) immer eklig, zumindest wenn ich aus dem Gefäß trinken soll. Zum anderen sträubt sich alles in mir, wenn ich elektrische Geräte in Flüssigkeiten packen muss. Das fühlt sich so… falsch an. Und nun? Musste ich mir selbst Gedanken machen, wie ich das (für mich) beste Ergebnis herausbekomme. Soll cool aussehen – und daraus Trinken sollten auch möglich sein.

 

Und das ist draus geworden: Ein Flaschenhalter mit intergrierter LED-Push-Leuchte. Das hat wiederum den Vorteil, dass man das Licht auch ausmachen kann, wenn es gerade nicht leuchten soll. Und ihr könnt es direkt am Gürtel befestigen! Auch ein nicht ganz unwichtiger Punkt. Alles in Allem bin ich also mit meiner Konstruktion ziemlich zufrieden. Doch nun genug mit der Selbstbeweihräucherung – lasst uns mit der Anleitung anfangen.

 

 

Das benötigt ihr:

Die Liste ist im Vergleich zu meinen anderen Anleitungen doch ziemlich lang. Vieles bekommt ihr im 1€-Laden um die Ecke. Alles, was ich im Internet bestellen musste, habe ich euch am Schluss des Textes verlinkt.

  • Glasflaschen mit Korken
  • 2mm dickes Leder
  • LED-Push-Leuchten
  • Schaumstoff
  • eine kleine Sprungfeder
  • Nieten oder Nähgarn für Leder
  • Druckknöpfe
  • Lederband
  • Papier für die Etiketten
  • ein scharfes Cuttermesser
  • Leder- oder Textilkleber
  • Klemmen
  • dünnen Karton (alte Katzenfutter- oder Cornflakeskartons machen sich super!)
  • Stifte zum Anzeichnen
  • Heißkleber/ Sekundenkleber o.ä.
  • kleiner Karabinerhaken

So, das war viel, aber wenn ihr, wie ich, gleich 4 oder 5 Flaschen auf einmal baut, ist es preislich auch im Rahmen. Die leuchtenden Trankflaschen sind auf jeden Fall als Weihnachtsgeschenk super bei meinen Freunden angekommen!

 

Schritt 1: Die richtige Flasche auswählen

Ich würde euch empfehlen, zuerst die LED-Leuchte zu besorgen und danach eine Flasche zu suchen. Denn das Fläschchen sollte relativ passgenau zur Leuchte sein. In meinem Fall hat das sehr gut hingehauen. Die LED hatte einen Durchmesser von 6,5cm, die Glasflasche ebenfalls. Am besten nehmt ihr die Lampe beim Einkauf mit oder sucht im Internet gezielt nach einem passenden Gefäß.

 

Schritt 2: Das „Schnittmuster“ anpassen

Das Schwierigste habt ihr nun geschafft (war bei mir auch mehr Glück als Verstand), doch nun müssen die Teile noch auf eure Tränke angepasst werden. Dafür messt ihr erstmal die dickste Stelle eurer Flasche. Am einfachsten geht das mit einem Maßband, zur Not geht auch ein Faden, den ihr danach mit dem Lineal messt. Das wird die Länge des „Vorderteils“, welches eigentlich eine Manschette ist, welche ich falsch bezeichnet habe.

Der Riemen für die Halterung ergibt sich aus der Höhe der Flasche + die Höhe der Leuchte + die Höhe der Sprungfeder. Da das aber viel zu viel Mathematik ist, hier einfacher:

Nehmt die LED, stellt die Feder darauf und darauf wiederum die Flasche. Mit dem Zollstock messen und gute 10-15cm dazu nehmen.

Tadaaa! Der Riemen ist nun bestimmt lang genug und kürzen kann man immer… Die beiden Teile schneidet ihr nun aus Pappe aus und kontrolliert, ob alles passt. Wenn es soweit ist, können wir zum Leder übergehen…

 

Schritt 3: Teile aus Leder ausschneiden

 

 

Ich habe in diesem Fall 2mm starkes Blankleder benutzt. Wer dickeres nehmen möchte, gerne. Nur dünner sollte es nicht unbedingt sein, da es sonst nicht mehr die Festigkeit ausweist. Ihr schnappt euch nun auf jeden Fall das angepasste Stück Karton und übertragt es auf das Leder.

 

 

Zum Ausschneiden empfehle ich ein scharfes Cuttermesser. Eine Schere würde zwar auch gehen, allerdings ist das ziemlich anstrengend. Ihr benötigt zunächst nur das Vorderteil und den langen Lederstreifen. Die anderen beiden Laschen machen wir später.

Schritt 4: Kleben

 

Wenn ihr geübt seid im Umgang mit Leder, könnt ihr diesen Schritt weglassen. Für mich persönlich ist es leichter beim Nieten, wenn alles hält und in Position bleibt.

 

 

Ihr biegt die beiden Enden nach hinten und befestigt den langen Riemen darauf. Da der Kleber meist mehrere Stunden zum Trocken benötigt, habe ich alles mit Klemmen gesichert. Also macht ihr jetzt erstmal die nächsten 4 Flaschenhalter, oder ihr wartet bis morgen, bis alles wirklich getrocknet ist.

 

Schritt 5: Die Halterung für das Lederband einsetzen

 

Nun schneidet ihr einen ebenfalls 2cm breiten und ungefähr 20cm langen Riemen aus dem Leder aus. Dieser wird von innen in die Flaschenhalterung geklebt.

Das obere, noch nicht festgeklebte Ende, steckt ihr nun zwischen beide Riemen. So entsteht eine Lasche, durch die ihr nachher ein Lederband ziehen könnt. Das Ganze wieder gut fixieren und trocknen lassen.

Schritt 6: Schaumstoff zuschneiden und Sprungfeder befestigen

 

In der Zwischenzeit könnt ihr euch schon mal dem leuchtenden Extra eures Flaschenhalters widmen. Also schnappt euch den Schaumstoff und schneidet Kreise aus, die genauso groß sind wie eure Push-Lichter. Die benötigt ihr, um den Höhenunterschied zwischen Feder und Lampe auszugleichen. Dadurch wackelt die Flasche dann nicht. Da so natürlich kein Licht durch den Schaumstoff kommen würde, schneidet ihr nun einen kleinen Innenkreis aus.

 

Die Sprungfeder befestig ihr nun in der Mitte der Leuchte. Das geht am besten mit Sekunden- oder 2-Komponenten-Kleber. Heißkleber funktioniert aber auch ganz gut.

Schritt 7: Nieten oder Zusammennähen

 

Da der Textilkleber nicht unbedingt für die Ewigkeit gemacht ist, solltet ihr alles nochmal nieten oder, wenn ihr könnt, zusammennähen. Ich bin ein Noob, was das angeht, also habe ich die Nietenvariante gewählt. Falls ihr wissen wollt, wie das mit dem Nähen funktioniert, könnt ihr mal auf dem YouTube-Kanal von CP-Abenteuer vorbeischauen.  Hier gibt es auch ein Video über das Nähen von Leder.

 

 

Nieten ist im Vergleich doch eher etwas für mich. Da kann man kaum etwas falsch machen. Zunächst stanzt ihr Löcher in das Leder, da, wo später die Nieten sitzen sollen.

 

 

Jetzt müsst ihr lediglich darauf achten, dass die „schöne“ Seite, also die Nietenköpfe, alle außen sind. Einfach zusammenstecken und kurz mit dem Hämmerchen draufhauen – Fertig. Einfach, oder? 🙂

 

 

Schritt 8: Den Boden einsetzen

Soo.. die Trankflasche nimmt langsam Form an. Als nächstes müsst ihr die Boden ausschneiden und einsetzen. Dafür nehmt ihr euren bereits genietetes Lederteil und zeichnet den Innenkreis auf ein Stück Leder. Passt dabei auf, dass es nicht zum Oval wird. Notfalls greift ihr euch erstmal die Pappe und malt so lange Kreise, bis einer genau in die Halterung passt.

 

 

Der Boden wird nun auch mit Textilkleber befestigt. Wie ihr auf dem Bild seht, habe ich noch ein kleines Loch eingestanzt. Dieses dient dazu, die LED-Leuchte leichter aus der Manschette zu bekommen, falls ihr die Batterien wechseln müsst.

 

Schritt 9: Riemen mit Druckknopf ansetzen

 

Ihr könnt jetzt schon alles einbauen, was fertig ist. Also zuerst die Lampe mit der Sprungfeder einlegen, dann die Schaumstoffringe darum. Zum Schluss setzt ihr die Flasche darauf. Leider habe ich kein vernünftiges Bild von der Rückseite, also muss eine Skizze herhalten. Wenn alles passt, schaut ihr, wo genau der obere Lederriemen sitzen soll. Am besten an der dünnsten Stelle des Flaschenhalses.

 

Der Riemen ist 1,5cm breit und wird einfach auf dem langen Lederstreifen befestigt. Einfacher wird es wieder durch Kleben, dann wie gehabt nieten oder zusammennähen. Falls ihr Probleme mit den Druckknöpfen habt, kann ich euch das Video von Prym dazu empfehlen. Hier wird alles Schritt für Schritt gezeigt.

 

Schritt 10: Die Feinheiten

 

Jetzt ist die Trankflasche soweit fertig, doch natürlich könnt ihr noch ein paar „Deko-Elemente“ mit einbringen. Das Etikett zum Beispiel ist aus künstlich gealtertem Papier hergestellt. (Das zu erklären, würde jetzt den Rahmen sprengen und der Artikel auf Wikihow ist echt gut!) Da ich keine wirklich schöne Handschrift habe, ist die Schrift aufgedruckt. Um die Tinte vor dem Verwischen zu schützen, habe ich sie mit Kokosöl eingerieben. Das macht das Papier ein wenig durchscheinend, was aber auch einen ganz schönen Effekt hat.

Sooo… was hab ich noch gemacht? Achso, braune Textilfarbe als Art Patina aufgestrichen.

 

Dafür habe ich die Farbe verdünnt auf einen Schwamm gegeben und die Kanten ein wenig abgerieben.

Wer möchte, kann noch einen Karabinerhaken am oberen Ende befestigen, so könnt ihr es direkt am Gürtel tragen. Passt aber auf, dass der Korken die Flasche immer gut verschließt, sonst gibt es nasse Klamotten! Selbstverständlich könnt ihr alles reinfüllen, was ihr möchtet.

Die beiden Flaschen waren als Weihnachtsgeschenk für zwei tolle Kumpel von mir gedacht. Deshalb ist der Inhalt auch alkoholischer Natur 😀 Für die Con oder den Markt würde ich aber lieber zu Limonade oder anderen nicht-alkoholischen Getränken greifen. Einfaches Mineralwasser mit Lebensmittelfarbe geht beispielsweise auch. Seid einfach kreativ! Ihr könnt die Flasche auch jederzeit ausspülen und neu befüllen.

Mit dem Basteln sind wir nun fertig, also wie versprochen hier noch die Materialliste.

Bezugsquellen aus dem Internet:

*Affiliate Link mehr Infos

Was meint ihr? Ziemlich cool für die Con oder doch too much? Was habt ihr denn so für „leuchtende Gadgets“ auf dem Markt dabei? War die Anleitung (halbwegs) verständlich, oder ist noch was unklar? Hinterlasst mir gern einen Kommentar mit eurer Meinung dazu. Ich freu‘ mich drüber 🙂

Bis dahin wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbauen und natürlich eine tolle Woche!

Möhrchen

3 Gedanken zu „Leuchtende Trankflaschen bauen

  1. Ann le Feye

    Wie gewohnt: die Anleitung ist klasse, leicht verständlich und schön bebildert. Herausgekommen sind tatsächlich ziemlich coole Flaschen. Wenn das keine Riesenkräfte gibt, weiß ich auch nicht …!

  2. Sehr cool! Ich habe auf Pinterest auch schon ähnliche Ideen gesehen, aber da funktionierte das teilweise so, dass man ein Knicklicht in die Flasche tun sollte (da will ich dann eigentlich nicht mehr draus trinken…).
    Deine Flaschen sehen super aus und es ist auch noch sicher daraus zu trinken!

    Viele Grüße,
    Julia

    • Huhu Julia,
      hihi, ich freue mich, dass dir die Flaschen gefallen! Das mit dem Knicklicht hatte ich auch schon gesehen, aber das war mir auch nix 😀 Kannst mir ja mal ein Bild schicken, wenn du eine baust!
      Liebe Grüße, Möhrchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.